» HOME » KiB » News 2018

Aktuelles & News 2018

 

Aktivitäten,Wissenswertes und Interessantes aus dem Vereinsleben

 

Weitere Artikel im Archiv

2017

Von Vorarlberg bis ins Burgenland – Notfallmamas auf Weiterbildung in Vöcklabruck

 

63 Notfallmamas sind zur jährlichen Weiterbildung am 11. und 12. Oktober 2018 in das Seminarhaus St. Klara in Vöcklabruck angereist. Von jung bis erfahren, von Vorarlberg bis ins Burgenland gab es regen Erfahrungsaustausch und interessante Geschichten.
Beim KiB-Workshop wurden die FAQs auf unserer Website gemeinsam bearbeitet, Erfahrungen ausgetauscht und Neuigkeiten aus dem KiB-Büro erzählt. Sehr stolz sind wir dabei auf die Neuerscheinung des Buches „Melusine“, das von Eva Gruber, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit beim Verein, vorgestellt wurde.

Ganz regen Anklang fand die Kreativwerkstatt am Freitag. Unsere Notfallmama aus Wildendürnbach, Frau Veronika Mathias, gab in der Bastelecke wertvolle Anweisungen, Notfallmama Gerda Breitenfelder aus Wien ließ uns in die Welt des Kinderyoga einblicken. Landeskoordinatorin Mag.a Heidelinde Eisingerich-Dillenz hat die Bücherecke sehr liebevoll präsentiert und viele Eindrücke aus der Welt der Märchen, Tröstesprüche und Reime mitgegeben. Und für Schwung hat Frau Gerlinde Zieher gesorgt, die in ihrer „Tanzecke“ viele Impulse gegeben hat. Danke an alle kreativen Köpfe, die diesen Vormittag so abwechslungsreich und liebevoll gestaltet haben.

Danke an alle Notfallmamas, die an diesen zwei Tagen teilgenommen haben, wir freuen uns bereits wieder, wenn es 2019 ein Treffen in Vöcklabruck gibt.

Jonas und sein Teddy

Eine Geschichte für erkrankte Kinder

 

Ein Herzensprojekt konnte umgesetzt werden: Geschichten zu erfinden, die etwas "MAGIE" zu erkrankten Kindern bringen. Die Autorin Kim Kopacka schrieb uns diese und wir konnten die erste Geschichte als Buch produzieren.

Die Heldin aller Geschichten ist immer MELUSINE, eine ganz besondere NOTFALLMAMA. Sie ist eine sehr chaotische, extravagante, liebenswerte Dame, die ein Faible für Pink hat. An ihrer Seite ist stets ihr treuer Begleiter, Herr Waldemar, ihr Hund. Sie fährt Motorrad und hat eine Handtasche mit unglaublich umfangreichem Inhalt. Sie schafft es genau wie die echten NOTFALLMAMAS, dass die Zeit bei den erkrankten Kindern zu Hause, wie im Flug vergeht, bis Mama oder Papa wieder nach Hause kommen.

Mit großer Freude dürfen wir unser erstes Geschichtenbuch vorstellen.

ISBN:978-3-200-05956-6

 

 

 

Projektvorstellung beim Elternabend in der Volksschule Wildendürnbach

 

Am 11.10. lud der Elternverein der Volksschule zum alljährlichen Elternabend. Heuer wurden erstmalig auch ReferentInnen dazu eingeladen. Darunter auch KiB-Landeskoordinatorin Mag. Heidi Eisingerich-Dillenz und Notfallmama Veronika Mathias, die das Projekt Zeit zum Gesundwerden in Wildendürnbach vorstellten. Wir bedanken uns sehr herzlich beim Obmann des Elternvereins, Herrn Alexander Hieblinger, dass wir in diesem netten Rahmen die Möglichkeit hatten, zum Projekt und zu KiB zu informieren und auch bei der Volksschuldirektorin Frau Eva Homolla für ihre Mithilfe bei der Verteilung der Erhebungsbögen an die Eltern! Ein großes Danke ergeht auch an den netten und engagierten Bürgermeister, Herrn Herbert Harrach, der von Anfang an dem Projekt offen gegenüberstand. Die Gemeinde hat auch das Erstellen und Drucken der Projektfolder übernommen. Dankeschön! Die anwesenden Eltern hatten Gelegenheit, die engagierte Notfallmama Veronika Mathias persönlich kennenzulernen und freuten sich sehr über die Notfallmama Stofftasche, Notfall-Schoki und Notfallpflaster, welche jeder bekommen hatte.  Vielen Dank an Frau Mathias, das Projekt stets voranzutreiben und vor allem, dass sie als Notfallmama den Eltern zur Verfügung steht! Wir hoffen, dass das Projekt gut weiterläuft und sich noch weitere Notfallmamas im Ort und in der Umgebung melden, um Familien rasch und unbürokratisch im Krankheitsfall zu unterstützen!

Neue Notfallmama für Lofer, Saalfelden und einige Tiroler Nachbarorte

Frau Daniela Ralser ist Mutter von zwei Kindern und auch schon zweifache Oma. Sie liebt Kinder und möchte Familien bei der Kinderbetreuung unterstützen. Sie ist unter anderem auch selbständige Kinderbetreuerin und wir freuen uns, sie im Team zu haben. Liebe Daniela, herzlich willkommen!

Vortrag an der FH Gesundheitsberufe Ried im Innkreis

Michael Pecanovsky

Am 28.9. war Elke Lehner bei den SchülerInnen der FH Ried eingeladen, um KiB vorzustellen. Es fand ein reger Austausch zwischen den SchülerInnen und Frau Lehner statt. Themen waren die Begleitung im Krankenhaus und die Hilfe einer Notfallmama im Fall einer Erkrankung in der Familie. Auch wurde über die Rechte der kranken Kinder im Krankenhaus informiert. Die neue EACH Broschüre findet man bereits auf der KIB-Website. Danke an den Lehrer, Herrn Michael Pecanovsky, für die Einladung!

Die druckfrische KiB Zeitung

ist gerade ins KiB-Büro geliefert worden und in den nächsten Tagen wird sie unseren Mitgliedern zugestellt!
Zur Zeitung

Vortrag ´Leben im Gleichgewicht` in Hof bei Salzburg

v.l.: Frau Silber (Frau und Arbeit), Frau Mag.a Embacher (Frau und Arbeit), Frau Angerer (KiB), Frau Brandstätter (Hilfswerk Hof)

Landeskoordinatorin Brigitte Angerer besuchte diesen interessanten Vortrag, der in den Räumlichkeiten des Hilfswerks in Hof stattfand und von Frau Mag.a Embacher von Frau und Arbeit abgehalten wurde. Sie erzählte den Teilnehmerinnen, wie man das Leben wieder etwas lebenswerter machen kann und die eigenen Energien wieder weckt. "Gestaltungskraft haben wir, wenn wir uns mit einer gut ausbalancierten Energie den unterschiedlichen Aufgaben stellen. Alles soll Platz haben, Zeit für Muße ebenso wie das lustvolle Anpacken von fordernden Aufgaben." Liebe Frau Mag.a Embacher, vielen Dank für den tollen Abend!

Zu Beginn erzählte Angerer von der KiB Initiative notfallmama und dem Projekt, das im Frühjahr in Hof gestartet wurde. Zum Abschluss dieses Projektes braucht es immer noch engagierte Menschen, die die Hofer Familien bei einem Krankheitsfall in der Familie bei der Betreuung der Kinder unterstützen. Gerne beantworte ich Ihre Anfragen und ínformiere Sie: Brigitte Angerer, 0664/ 6 20 30 25 oder angerer.b@kib.or.at!

EACH Kongress 2018 für das Wohl kranker Kinder durch gelungene Kommunikation und schmerzfreie Behandlung

v.l.: Manuela Schalek, Lisa Schmidt, Elisabeth Schausberger
v.l.: Manuela Schalek, Hester Rippen, Elisabeth Schausberger
© AKIK TeilnehmerInnen der EACH Konferenz

EACH Kongress in Frankfurt - 30 Jahre EACH Charta

Delegierte aus 11 europäischen Ländern nahmen in Frankfurt an der EACH Konferenz teil, mit dem Ziel, die Rechte der Kinder im Krankenhaus in den Gesetzen zu verankern. Österreich war durch Elisabeth Schausberger und Manuela Schalek vertreten.

Die verabschiedete Resolution am Ende der Konferenz fast die wichtigsten Aufgaben zusammen die notwendig werden um mit Schmerzen, Angst und Stress im Zusammenhang mit erkrankten Kindern umgehen zu können.
Zur Resolution

 

Personelle Veränderungen bei EACH – European Association for Children in Hospital

Elisabeth Schausberger (KiB-Delegierte bei EACH), war die letzten 6 Jahre als Treasurer im EACH-Committee vertreten. Ihr folgt Frau Anna Gunning (Hospital Ireland) nach. Neuer Co-Ordinator ist Frau Hester Rippen (Kind & Ziekenhuis). Nachdem Frau Elisabeth Schausberger in Pension ist, folgt nun Renate Harringer (KiB-Geschäftsführung) als neue EACH-Delegierte für Österreich.

 

Anlässe zum Feiern: EACH und AKIK feiern Jubiläum

30 Jahre EACH Charta und 50 Jahre AKIK (Aktionskomitee Kind im Krankenhaus). Zu diesem besonderen Anlass lud AKIK zum EACH Kongress nach Frankfurt ein. In der Frankfurt University of Applied Sciences fand der nationale Konferenztag statt. Zu folgenden Themen wurde referiert: 50 Jahre AKIK, 30 Jahre EACH Charta, "Do you really want to hurt me?" - Schmerzfreie Behandlung, Angst- und Schmerzprophylaxe - Dolores Konzept, Gelungene Kommunikation und "Networken" aus Sicht einer SozialpädiaterIn.

Vielen Dank an Lisa und Karin Schmidt von AKIK für die Einladung und die herzliche Gastfreundschaft!

Das Projekt "Zeit zum Gesundwerden" startet in Heiligenkreuz am Waasen durch

Am 26. September wurden im steirischen Heiligenkreuz am Waasen die Früchte des, Anfang des Jahres gestarteten Projekts "Zeit zum Gesundwerden", mit einem Informationsabend offiziell zur Ernte frei gegeben :)
Ziel des Regionalprojekts war gewesen, ein Netzwerk von "Notfallmamas" direkt aus der Region aufzubauen, die bei akuter Erkrankung der Kinder schnell und unkompliziert für Eltern, die nicht die Möglichkeit haben, bei den Kindern zu Hause zu bleiben, einspringen. Bürgermeister Franz Platzer war sofort begeistert gewesen von der Idee. Er hatte das Unterfangen unterstützt, zuerst den Bedarf durch eine Umfrage unter den Eltern zu erheben, sich aber unabhängig von deren Ergebnis sofort via Gemeindezeitung auf die Suche nach Notfallmamas gemacht. Er war sicher gewesen, dass dieser Bedarf gegeben sei. Zwei Drittel der Eltern in Heiligenkreuz am Waasen hatten letztendlich tatsächlich angegeben, dass sie das Angebot der Notfallmamas annehmen würden, wenn sie diese zuvor kennenlernen könnten.
Beim Informationsabend war es schließlich soweit. Notfallmama Waltraud Schönberger stellte sich persönlich vor und stand für alle Fragen zur Verfügung. Ab sofort muss also in Heiligenkreuz am Waasen kein Kind mehr krank in den Kindergarten oder in die Schule!
DANKE herzlich Herrn Bürgermeister Platzer, der "Zeit zum Gesundwerden" so großzügig und engagiert zur Umsetzung gebracht hat!

PS: Die Notfallmamas in Heiligenkreuz können noch Verstärkung brauchen! Bei Interesse bitte bei KiB melden, wir nehmen alles Weitere in die Hand  :)

Vernetzungstreffen der Sozialen Dienste in Weiz

In den Räumlichkeiten von Rainbows Steiermark im steirischen Weiz war Landeskoordinatorin, Mag.a Gabriele Metz, MA, eingeladen, KiB und die Notfallmamas vorzustellen. Rund dreißig Personen aus den verschiedenen Einrichtungen verfolgten mit großem Interesse Gabrieles Erläuterungen. Besonders gut aufgenommen wurde, dass sich auch die Tagesmütter Steiermark mit dem Projekt "genau jetzt", sowie MoKi Steiermark präsentierten, sodass sich für die Gäste ein aufschlussreiches Infopaket rund um die Betreuung von Kindern im Krankheitsfall ergab.
Herr Johann König von der Gemeinde Weiz zeigte sich sehr begeistert von den Notfallmamas und bot an, am Infoscreen in der Gemeinde und im Kulturhaus auf dieses Angebot für Eltern aufmerksam zu machen und auch darauf hinzuweisen, dass die Notfallmamas auch im Großraum Weiz laufend Verstärkung suchen. DANKE für dieses großartige Engagement!

KiMoNo, der bewährte kinderärztliche mobile Notdienst steht nach seinem Aus Anfang des Jahres vor der Wiedereinführung!

Es war ein Aufschrei unter steirischen Eltern, als Anfang des Jahres bekannt wurde, dass KiMoNo aus Kostengründen eingestellt würde.

Dabei hatte sich der Notdienst so bewährt, sowohl für die Eltern, die im Notfall ihre akut erkrankten Kinder nicht mehr ins Auto packen mussten, um in die Kinderambulanzen zu fahren, als auch für die Ambulanzen, die unter dieser Last stöhnten.

 

KiB hat in einer Presseaussendung gefordert, das Wohl der kranken Kinder als wichtigstes Kriterium zu betrachten und KiMoNo wieder einzuführen.

 

Nun ist es soweit: Ab 1. Dezember sind wieder ausgewählte Ärzte und Ärztinnen für die Kinder im Einsatz!

 

DANKE der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse und dem Gesundheitslandesrat Christopher Drexler!

Informationsmaterial für alle Grazer städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen

v.l.: Wilflinger, Metz

 

KiB-Landeskoordinatorin für die Steiermark, Mag.a Gabriele Metz, MA, besuchte die Abteilung für Bildung und Integration der Stadt Graz, um die Leiterin, Gabriele Wilfinger zu treffen. Sie brachte ihr eine Tasche voll mit Notfallmama-Infofaltern, die nun an alle Leiterinnen und Leiter der städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen Graz übergeben werden. Frau Wilflinger kennt die Problematik sehr gut, dass Eltern im Fall der Erkrankung ihrer Kinder sich nicht besser zu helfen wissen, als die Kleinen trotzdem in die Betreuungseinrichtungen und Schulen zu bringen - sehr zum Leid der anderen Kinder und der Pädagogen und Pädagoginnen, die damit rechnen müssen, angesteckt zu werden.

 

DANKE herzlich an den für die Abteilung zuständigen Grazer Stadtrat, Kurt Hohensinner, MBA, für diese großartige Möglichkeit, so großflächig über das Angebot der Notfallmamas zu informieren, damit Kinder in Ruhe und Geborgenheit zu Hause gesund werden können!

 

Neue Notfallmama für Wien

Frau Gabriela Lahner

Manuela Schalek (Bundeskoordinatorin) freut sich sehr, Frau Gabi als neue Notfallmama begrüßen zu dürfen. Frau Gabi bringt eine jahrelange Erfahrung bei der Betreuung mit Kindern mit. Sie ist Mutter von 3 Kindern und hat 23 Jahre lang als Kindergartenassistentin bei der Stadt Wien gearbeitet. Herzlich willkommen!

Neue Notfallmama für Wien

Frau Anneliese Graf

KiB-Bundeskoordinatorin Manuela Schalek führte ein Kennenlerngespräch mit Frau Anneliese, welche ab sofort Familien unterstützen möchte. Frau Anneliese ist eine sehr sympathische und herzliche Omi und freut sich sehr, wenn sie Eltern bei der Erkrankung ihrer Kinder unterstützen darf. Herzlich willkommen bei KiB!

KiB-Präsentation bei Sozialem Vernetzungstreffen

Zwei Mal pro Jahr findet in den Räumlichkeiten des Seniorenhauses Menda im steirischen Hartberg das Soziale Vernetzungstreffen statt, das die zahlreichen Angebote für Menschen in den diversesten Problemlagen sichtbar macht. Alle Organisationen und Einrichtungen stellen sich und ihr Angebot kurz vor, zwei Einrichtungen präsentieren sich im Detail. Das gegenseitige Kennenlernen ermöglicht, dass Menschen mit ihren Problemen und Sorgen rasch und unkompliziert an die passende Stelle vermittelt werden können. Diesmal erhielt KiB-Landeskoordinatorin Mag.a Gabriele Metz, MA, die Möglichkeit, KiB vorzustellen und über unsere Tätigkeit zu berichten. Der Schwerpunkt lag bei den Notfallmamas, die akut erkrankte Kinder zu Hause betreuen. Besonderes Interesse erregte bei dieser Präsentation allerdings unser Engagement als Interessensvertretung und was wir als solche bereits für Familien mit kranken Kindern erreicht haben.
Es ist schön zu sehen, dass dieser Einsatz gewürdigt wird! DANKE der engagierten Angela Heil von Södieb und den vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Treffens!

Neue Notfallmama für Graz

Carmen Herunter

Carmen ist neue Notfallmama in Graz :) KiB-Landeskoordinatorin Mag.a Gabriele Metz, MA, hat ein ausführliches Gespräch mit der engagierten Grazerin geführt und ist überzeugt, dass sowohl Kinder als auch Eltern sehr glücklich mit ihr als Notfallmama sein werden. Carmen hat selbst zwei annähernd erwachsene Kinder und ist gelernte Kindergartenpädagogin. Sie ist sehr reise- und abenteuerfreudig und hat eine besonders offene und positive Lebenseinstellung. Durch ihre Beschäftigung beim Roten Kreuz-Blutspendedienst ist sie zusätzlich sehr geübt, Menschen kleinere und größere Ängste einfach wegzuzaubern ;)

Wir freuen uns, dich im Team zu haben, liebe Carmen, und heißen dich HERZLICH WILLKOMMEN!

KiB als Gastgeber: Kooperationstreffen der Elternbildung Tirol

Das Kooperationstreffen der Elternbildung Tirol fand am 17. September statt und KiB war diesmal wieder der "Gastgeber". Insgesamt waren 20 KooperationspartnerInnen anwesend, darunter auch zwei neue Organisationen. Wie immer fand das Treffen in den Räumlichkeiten der Selbsthilfe statt. Vorstandsmitglied Martha Salchner erzählte von der KiB Initiative notfallmama. Der gemeinsame Austausch war sehr rege und die neuen Infos für alle interessant. Zum Abschluss verwöhnte unser Vorstandsmitglied die TeilnehmerInnen mit einer warmen Suppe, von der alle begeistert waren:) Vernetzung pur!!!!

Selbsthilfe Konferenz Salzburg

Eveline Armstorfer

Landeskoordinatorin Brigitte Angerer besuchte die Selbsthilfekonferenz am 11.09.2019. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die am 18. Oktober startende“e-Medikation“, die bei der Sitzung ausführlich erklärt und besprochen wurde. Weiters informierte uns die Geschäftsführerin Sabine Geistlinger über die aktuelle Situation der Selbsthilfe in Österreich, sowie im Bundesland Salzburg. Vielen Dank, liebe Sabine für die offenen Worte und die guten und anschaulichen Erklärungen.

Obmann Dr. Johann Ebner informierte uns  leider darüber, dass die langjährige Mitarbeiterin Eveline Armstorfer Ende Oktober in Pension gehen wird. Liebe Eveline, ich bedanke mich ganz herzlich für  gute Zusammenarbeit der letzten 10 Jahre und wünsche dir alles Gute für deinen neuen Lebensabschnitt!!

Frühchentreffen in OÖ

v.l.: Marlene, Petra, Elke Lehner, Christine und Anna

 

Am 30.8.2018 fand bereits zum 5. Mal das Frühchentreffen im Volksheim Traun statt. Viele Familien waren mit ihren "Frühchen" da und konnten sich austauschen. Elke Lehner von KiB war auch heuer wieder eingeladen, einen KiB-Stand zu betreuen und über die Hilfe im Krankenhaus und auch über die Betreuung zu Hause zu informieren. Danke an das Team von NewBe, Frühchenverein OÖ, für die tolle Veranstaltung.

 

Termin mit Rosina Baumgartner vom kath. Familienverband

v.l.: Rosina Baumgarnter, Manuela Schalek

Unter dem Motto "Gemeinsam sind wir stark" tauschte sich am 23. Juli unsere Bundeskoordinatorin Manuela Schalek mit der Generalsekretärin Rosina Baumgartner zu Themen wie dem geplanten 12 Stunden Tag und der Vereinbarkeit aus und vertieften die gute Zusammenarbeit.

 

Zwillinge sind neue Notfallmamas für Wien

In Wien traf KiB-Bundeskoordinatorin Manuela Schalek Cathrin und Christina, welche ab sofort Familien unterstützen möchten. Beide sind sehr sympathisch und herzlich und haben seit ihrem 15. Lebensjahr Erfahrungen als Babysitterin gesammelt. Sie freuen sich schon sehr auf die ersten Einsätze. Herzlich willkommen bei KiB!    

Vereinbarkeit Familie und Beruf in Bezug auf den 12 Stunden Tag

Als Interessenvertretung für Familien stehen wir dem neuen Arbeitszeitgesetz ab
1. September 2018 sehr skeptisch gegenüber und fordern daher, dass MÜTTER und VÄTER mit betreuungspflichtigen Kindern generell ausgenommen sind!


Wie sollen Familien mit Betreuungspflichten, Familie und Beruf in Zukunft vereinbaren können?

UN-Kinderrechtskonvention Artikel 3 (1)  „Bei allen Maßnahmen, die Kinder betreffen, gleichviel ob sie von öffentlichen oder privaten Einrichtungen der sozialen Fürsorge, Gerichten, Verwaltungsbehörden oder Gesetzgebungsorganen getroffen werden, ist das Wohl des Kindes ein Gesichtspunkt, der vorrangig zu berücksichtigen ist.“
Wann immer Entscheidungen getroffen werden, die sich auf Kinder auswirken können, muss das Wohl des Kindes vorrangig berücksichtigt werden - dies gilt in der Familie genauso wie für staatliches Handeln. Bei dem neuen Arbeitszeitgesetz wurde auf das Wohl des Kindes nicht Rücksicht genommen!
Die Rechtsvorschrift für das Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz sieht vor, dass die Aufenthaltsdauer des einzelnen Kindes in Halbtagsgruppen täglich höchstens sechs und in Ganztags- bzw. erweiterten Ganztagsgruppen täglich höchstens acht, in begründeten Ausnahmefällen höchstens zehn Stunden zu betragen habe. Alleine an dieser Rechtsvorschrift ist zu erkennen, dass Familien am Arbeitsmarkt einem großen Druck ausgeliefert sind und enormes Organisationsgeschick gefordert ist.


Erkrankt ein Kind und kann die institutionelle Kinderbetreuungseinrichtung nicht besuchen, befinden sich Eltern in einer Ausnahmesituation.

 

Derzeit gibt es Österreich weit zwei Organisationen in Wien und Graz und Umgebung, die spezialisiert sind auf die mobile Betreuung von erkrankten Kindern. Aber auch diese betreuen max. bis zu 9 Stunden am Tag die erkrankten Kinder zu Hause. Kinder haben ein Recht auf Mutter und Vater und es sollte nicht unser Ziel sein, dass diese 12 Stunden und mehr in Kinderbetreuungseinrichtungen untergebracht werden. Daher appellieren wir an die Bundesregierung, MÜTTER und VÄTER von der 12 Stunden Arbeitszeitregelung auszunehmen!

Besuch im Gemeindekindergarten Mattsee/Salzburg

v.li.: Sandra Wallner, Brigitte Angerer

Die neue Kindergartenleiterin Sandra Wallner freute sich über den Besuch von KiB-Landeskoordinatorin Brigitte Angerer, um mehr über KiB und vor allem über die Initiative "notfallmama" zu erfahren.
Auch Sandra Wallner kennt die Probleme, wenn Kinder krank in den Kindergarten kommen, obwohl sie eigentlich zu Hause in Ruhe gesund werden sollten. Fehlende Omas, Großeltern, die selbst noch arbeiten oder zu weit weg wohnen, sind mögliche Gründe dafür.
Für Familien, die aus der Stadt in die wunderschöne Landgemeinde gezogen sind und noch zu wenig nachbarschaftliches Netzwerk haben, ist es eine große Herausforderung, im Akutfall rasch eine Betreuung für die erkrankten Kinder zu organisieren. Gerne informiert sie Eltern über die Initiative "notfallmama". Herzlichen Dank Frau Wallner und einen schönen Sommer!

Projekt "Zeit zum Gesundwerden" in Hof bei Salzburg mit dem Runden Tisch gestartet

v.l.: Karin Beinsteiner, Dr.in Karin Hickmann, Bgm. Thomas Ließ, Dir.in Daniela Hofer, Brigitte Angerer, Hannelore Schneider, Christa Wimmer

Auf Einladung von KiB-Landeskoordinatorin Brigitte Angerer nahmen Herr Bürgermeister Thomas Ließ, die Leiterin des Kindergartens, Frau Karin Beinsteiner, die Direktorin der Volksschule, Frau Daniela Hofer, Frau Christa Wimmer und Hannelore Schneider vom Verein Hofer helfen Hofer und Allgemeinärztin Dr.in Karin Hickmann am Runden Tisch teil. In den zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten der Gemeinde stellte Angerer noch einmal kurz das Projekt vor, berichtete von der Auswertung des Fragebogens, der an alle Eltern des Kindergartens und der Volksschule ergangen ist. Die Auswertung hat eindeutig ergeben, dass viele Familien Bedarf haben und auch eine Notfallmama in Anspruch nehmen würden, vor allem dann, wenn diese persönlich bekannt ist. Da es für viele Familien schwierig ist, eine zuverlässige und sichere Betreuung für ihre akut erkrankten Kinder, oder auch wenn Mama oder Papa selbst erkrankt sind, zu organisieren, setzt nun das Projekt "Zeit zum Gesundwerden" genau hier an. Ein erfolgreiches Brainstorming folgte und Angerer wird nun die entstandenen Ideen weiterverfolgen und die TeilnehmerInnen auf dem Laufenden halten. Ziel ist es nun, in Hof Notfallmamas zu finden, die bei einem Elternabend den Eltern vorgestellt werden.

Treffen mit dem Team der Familienbegleiterinnen Netzwerk Kind Burgenland

Am 11.7. traf KiB-Landeskoordinatorin Mag.a Heidi Eisingerich-Dillenz das engagierte Team der Familienbegleiterinnen DGKS Sandra König, Dipl. Sozialpädagogin Lucie Hareter (Netzwerk Kind Burgenland Nord) und DGKS Bettina Kovacs (Netzwerk Kind Burgenland Süd) zum gegenseitigen Infoaustausch in Eisenstadt und informierte zur Initiative notfallmama, das Österreich weit angeboten wird und zum Projekt Flexible Kinderbetreuung in den Bezirken Neusiedl und Eisenstadt.

Das Projekt „Netzwerk Kind Burgenland“ macht es sich im Rahmen der „Frühen Hilfen“ zur Aufgabe, Eltern und Familien mit Kindern zwischen 0 und 3 Jahren in belastenden Situationen zu unterstützen und jene Rahmenbedingungen zu schaffen, welche ein gesundes, glückliches und vor allem chancengleiches Aufwachsen der Kinder gewährleisten. Frühe Hilfen helfen vor allem Familien mit höheren Belastungen und ermöglichen damit gleiche soziale und gesundheitliche Chancen für alle Familien und Kinder.

Treffen mit Carina Ehrnhöfer, Proges Regionalmanagement "Gesundes Dorf" in Eisenstadt

v.li.: Carina Ehrnhöfer, Mag.a Heidi Eisingerich-Dillenz

Am 11.7. traf KiB-Landeskoordinatorin Mag.a Heidi Eisingerich-Dillenz die Teamkoordinatorin von Proges Burgenland, die für das  Regionalmanagement "Gesundes Dorf" zuständig ist und informierte zur Initiative notfallmama und auch zum neuen Projekt Flexible Kinderbetreuung in den Bezirken Neusiedl und Eisenstadt. Carina Ehrnhöfer war von beiden Projekten sehr begeistert und sie und ihre Kolleginnen werden die Info dazu gerne in den Arbeitskreisen, die im „Gesunden Dorf“ regelmäßig stattfinden, an die Teilnehmerinnen weitergeben.
Zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist es für Familien sehr beruhigend zu wissen, dass eine Notfallmama bei einem kurzfristigen Krankheitsfall in der Familie bei der Betreuung der Kinder einspringen kann, wenn aus dem familiären Umfeld niemand zur Verfügung steht oder die Pflegefreistellung der Eltern bereits aufgebraucht ist.

Denn gerade auch in einem „Gesunden Dorf“ ist es gut zu wissen, wo die nächste Notfallmama wohnt und in einigen „Gesunden Dörfern“ gibt es schon  Notfallmamas vor Ort, so z.B. in Gols, Winden am See, Purbach, Bernstein, Rotenturm, St. Michael und Strem. Wir freuen uns, wenn in weiteren „Gesunden Dörfern“ die Initiative bekannt wird und auch das Team der Notfallmamas Verstärkung findet. Interessierte erhalten nähere Infos unter der KiB-Hotline: 0664 6 20 30 40.

Neue Notfallmama für Wien und Umgebung

In Wien traf KiB-Bundeskoordinatorin Manuela Schalek eine neue Notfallmama, welche ab sofort Familien unterstützen möchte. Svetlana ist sehr sympathisch und hat selber 3 Kinder. Sie freut sich schon sehr auf die ersten Einsätze. Wir freuen uns, Svetlana als neue Notfallmama begrüßen zu dürfen und heißen sie herzlich willkommen bei KiB!

Spende für schwer kranke Zwillinge

v.li.:KiB Landeskoordinatorin Elke Lehner, Hubert Wögerbauer, Obmann der Theatergruppe


Die Theatergruppe Engerwitzdorf  wendete sich  zum zweiten Mal an KiB und spendet einen Teilbetrag der Einnahmen des zuletzt aufgeführten Stückes.
500,- Euro kommen einer  jungen  Familie in Oberösterreich, deren Zwillinge schwer krank zur Welt gekommen sind, zu Gute.

Viele Krankenhausaufenthalte und Therapien sind notwendig. Mit der Spende kann die Familie bei der Betreuung und Pflege der Babys zu Hause unterstützt werden. Ein herzliches DANKESCHÖN an die Theatermacher!


„Wir wollen die Welt ein Stück besser machen“

unter diesem Motto wurde die KiB- Initiative notfallmama von der Bank Austria für den Sozialpreis 2018 nominiert. Die Ermittlung der Gewinner befindet sich in der finalen Phase. Durch Ihre Stimme, die Sie per Voting abgeben können, werden nun die tatsächlichen Gewinner ermittelt.

Daher bitten wir Sie herzlich, für KiB zu voten und damit die Initiative notfallmama vor den Vorhang zu holen und noch bekannter zu machen.
Pro E-Mail Adresse kann einmal abgestimmt werden.

Wir freuen uns über Ihre Stimme!
Hier geht’s zum VOTING.

41.000 Familien schenken KiB ihr Vertrauen

Vor 32 Jahren wurde KiB ins Leben gerufen, um das Recht der Kinder, im Krankenhaus von einer Bezugsperson begleitet zu werden, zu erwirken. Seither sind noch viele weitere Verbesserungen im Krankheitsfall von Kindern erreicht worden, wie die Abschaffung des Selbstbehaltes bei Krankenhausaufenthalten und die Ausweitung des Rechts auf Pflegefreistellung. Möglich gemacht haben all diese Erfolge die KiB-Mitgliedsfamilien! Mit ihrer Mitgliedschaft können sie nicht nur jederzeit auf unsere Unterstützung zählen, sondern leisten auch noch einen wertvollen gesellschaftspolitischen Beitrag, der ihnen selbst und den nächsten Generationen zu Gute kommt.
Vor einer Woche durften wir die 41.000ste Mitgliedsfamilie begrüßen und Landeskoordinatorin Mag.a Gabriele Metz, MA, traf Familie Okumi in Graz.
Frau Okumi freute sich riesig über einen kleinen Blumengruß und die Kinder über eine Schokoladeüberraschung. "Ein Bekannter erzählte uns, dass KiB bei einem Krankenhausaufenthalt hilft. Das ist gut!", erzählte der Vater. Auch über die Notfallmamas wusste die Familie Bescheid, obwohl sie sie kaum brauchen würden, weil Herr Okumi nachts in einer Bäckerei arbeitet und vormittags ganz wunderbar für die Kinder da sein kann.
Wir freuen uns sehr, dass uns so viele Familien ihr Vertrauen schenken und gratulieren Familie Okumi herzlich zur Mitgliedsnummer 41.000!

Neue Notfallmama für Zirl und Umgebung

Unser Vorstandsmitglied für Tirol, Martha Salchner, traf sich mit der neuen Notfallmama Theresia Kuen. Sie arbeitet in einem Kindergarten in Innsbruck und hat selbst vier Kinder. Zusätzlich hat sie die Pflegehilfe Ausbildung und die Kinderhortausbildung. Also, Frau Kuen ist wie geschaffen als Notfallmama und wir von KiB freuen uns, sie in unserem Team zu haben. Liebe Theresia, herzlich willkommen und schöne Einsätze wünschen wir:)

Wichtige Info zu Abschaffung der Zuzahlungspflicht bei Kinder-Reha-Aufenthalten

Reha mit Therapiehund

Mit März dieses Jahres wurde der Selbstbehalt/die Zuzahlungspflicht für Kinder im Alter von 0 bis 18 Jahren bei einem Reha-Aufenthalt abgeschafft. Auch für die Begleitperson, auch wenn diese selber als Patientin/Patient im Rahmen einer familienorientierten Rehabilitation aufgenommen wird, wird kein Selbstbehalt mehr in Rechnung gestellt.

Liebe Eltern, sollten Sie dennoch eine Rechnung erhalten, weil die Bewilligung vor März 2018 erfolgt ist, zahlen Sie diese NICHT ein, sondern setzen Sie sich mit Ihrer Sozialversicherung mit der Leistungsabteilung in Verbindung. Diese wird dann das Reha-Zentrum über die Abschaffung informieren und Ihre Rechnungen werden storniert.

Infoveranstaltung des Vereins „Alleinerziehend- aber nicht allein“ in Eisenstadt:

Bildmitte: Anika Karall
Bildmitte: Familien-LR Verena Dunst

Eine sehr interessante Veranstaltung fand am 21.6. in Eisenstadt für Alleinerziehende statt, um diese über das breite Unterstützungsangebot im Burgenland zu informieren.
Anika Karall, Gründerin des Vereins: “Es ist sehr wichtig für Alleinerziehende, ein unterstützendes Netzwerk zu haben, deshalb habe ich diesen Verein gegründet. Wir möchten untereinander wichtige und helfende Infos austauschen und uns auch untereinander helfen.“
Familien-Landesrätin Frau Verena Dunst wohnte der Veranstaltung bei und sprach dem Verein und den Alleinerziehenden ihre volle Unterstützung aus.

Infos erhielten die Alleinerziehenden von KiB-Landeskoordinatorin Mag. Heidi Eisingerich-Dillenz zur Initiative notfallmama und auch zum Projekt Flexible Kinderbetreuung in den Bezirken Neusiedl und Eisenstadt. Weiters informierten Cleo Ruisz von Global Family, wo Familien in Notsituationen kostenlos Urlaub in Österreich machen können, Ulrike Bülow von Rainbows, wie Kindern in Trennungssituationen geholfen werden kann, Isabell Bernhard vom Frauenhaus, wann eine Frau mit ihren Kindern in ein Frauenhaus ziehen kann und Petra Prangl von Promente Burgenland über die Möglichkeit, eine Reha (MIA Miteinander Auszeit) mit Kindern in Anspruch zu nehmen, um sich mit den Kindern in besonderen Belastungssituationen eine „Auszeit“ zu nehmen.

Besuch des Therapiehofs Glasermühle

Einen Therapiehof der besonderen Art besuchte KiB-Landeskoordinatorin Mag.a Heidi Eisingerich-Dillenz am 20.6. in der wunderschönen sommerlichen Landschaft im nördlichen Weinviertel. Sie informierte Frau Kramer zu KiB und der Initiative notfallmama und durfte die schönen Räumlichkeiten des Therapiehofs besichtigen. Ganz unter dem Motto des Therapiehofes Glasermühle „Dem Leben Raum und Zeit geben“ können hier Kinder und Erwachsene ein breites Angebot an Therapien und Kursen in Anspruch nehmen, so z.B: Ergotherapie, Logotherapie, Musiktherapie, Physiotherapie, Yoga, etc.

Gründerin Renate Dolleisch über den Therapiehof: „Der Therapiehof - ein ganz spezieller Platz für Kinder und Erwachsene mit besonderen Bedürfnissen. Bei einer Tür zu den unterschiedlichen Therapien hineingehen, herzlich empfangen werden! Einen Schmetterling, eine Schwalbe, eine Blume sehen, den neuen Therapeuten schon von kurzen Begegnungen kennen, sich auf die nächste Therapie freuen, keinen Parkplatz suchen, keine Stockwerke erklimmen und sich auch als Begleitperson wohlfühlen. Das ist der Therapiehof Glasermühle.“

Wir wünschen dem netten, engagierten Team alles, alles Gute weiterhin und freuen uns, dass es hier so einen wunderbaren Ort der Entspannung und Erholung gibt!

Besuch der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde im Landesklinikum Mistelbach

Am 20.6. hatte KiB-Landeskoordinatorin Mag.a Heidi Eisingerich-Dillenz ein sehr gutes Arbeitsgespräch mit der Bereichsleitung DGKP Monika Pichler, MBA und der Stationsleitung DKKP Jutta Bacher der Kinder-und Jugendabteilung. Die Kinderabteilung wurde erst vor vier Jahren komplett neu gestaltet und seither gibt es  nur noch Eltern-Kind Zimmer. Eisingerich-Dillenz informierte umfassend zur Initiative notfallmama und überreichte die neuen Folder und die aktuelle Broschüre „Mitwirkung von Kindern im Krankenhaus“, die KiB in Kooperation mit EACH (European Association for Children in Hospital) in allen Kinderstationen in ganz Österreich verteilt, um auf das wichtige Thema der Partizipation von Kindern im Krankenhaus hinzuweisen. Eisingerich-Dillenz wies auch auf die Verbesserung der Pflegefreistellung seit 2013 hin, nämlich, dass Eltern Pflegefreistellung nehmen dürfen, wenn sie ein Kind unter 10 Jahren ins Krankenhaus begleiten. Bereichsleiterin Pinter bestätigte, dass etliche Eltern dies noch nicht wissen.

Vielen Dank an die engagierte Bereichsleitung und Stationsleitung für das offene Gespräch und alles Gute weiterhin!

Projekt Zeit zum Gesundwerden in NÖ in Wildendürnbach - Runder Tisch im Gemeindeamt

hi.li.: Bgm. Harrach, re.: Herr Hieblinger, Mitte: GRin Frau Reznicek, rechts: Notfallmama Frau Mathias

Am 20.6. fand in Wildendürnbach im nördlichen Weinviertel ein weiterer Termin zum Projekt „Zeit zum Gesundwerden“ statt. Am Runden Tisch trafen sich Herr Bürgermeister Harrach, Frau Gemeinderätin Reznicek, Notfallmama Frau Mathias, sowie Eltern und am Projekt Interessierte, um Ideen zur weiteren Umsetzung des Projekts zu schmieden. KiB-Landeskoordinatorin Mag.a Eisingerich-Dillenz unterstrich die Besonderheit des Projekts: nämlich, dass regionale Notfallmamas vom Ort für Familien aus Wildendürnbach bei einem Krankheitsfall in der Familie da sind und rasch einspringen, wenn für die Kinderbetreuung von der Familie niemand zur Verfügung steht. Die Familie sollte die Notfallmama im Anlassfall bereits kennen und so ist auch das gegenseitige Vertrauen gegeben. Demnächst wird im Gemeindeblatt das Projekt vorgestellt und im Herbst sollen auch die Eltern bei einer Veranstaltung oder einem Elternabend dazu genauer informiert werden und auch Gelegenheit bekommen, die Notfallmamas persönlich kennenzulernen.

Vielen herzlichen Dank an die Gemeinde Wildendürnbach, das Projekt weiter zu unterstützen, allen voran an Herrn Bürgermeister Herbert Harrach, der von Anfang an dafür ein sehr offenes Ohr hatte, und auch an Frau Gemeinderätin Maria Reznicek, zuständig für Familien und Senioren! Herzlichen Dank auch für die Unterstützung des Projekts und die guten Ideen von Herrn Alexander Hieblinger, Obmann des Elternvereins der VS Wildendürnbach und natürlich danke an die engagierte Notfallmama Frau Veronika Mathias, die den Familien schon jetzt bei Bedarf unter die Arme greift. Es sind alle zuversichtlich, dass dieses Projekt für die Familien in Wildendürnbach eine große Bereicherung und Entlastung sein wird!

Projekt "Zeit zum Gesundwerden" in Heiligenkreuz am Waasen startet durch

Was mit einer Anfrage bei Bürgermeister Franz Platzer Anfang April dieses Jahres begann, wird ab Herbst in Heiligenkreuz am Waasen tatsächlich umgesetzt: Zwei Notfallmamas werden vor Ort für kranke Kinder im Einsatz sein!
Nachdem die Befragung der Familien in der Gemeinde ergeben hat, dass es für viele schwierig ist, eine zuverlässige und sichere Betreuung für ihre akut erkrankten Kinder oder auch, wenn sie selbst erkranken, zu organisieren, und sie gleichzeitig Bedenken anmeldeten, die Betreuung fremden Personen zu überlassen, setzt "Zeit zum Gesundwerden" genau hier an: Die Notfallmamas sind direkt aus der Gemeinde und wahrscheinlich so mancher Familie ohnehin bekannt. Für jene, die sie nicht kennen, werden die Notfallmamas noch im Sommer in der Gemeindezeitung präsentiert und darüber hinaus können die Eltern sie bei einem Elterninfoabend im September persönlich kennenlernen!

Bei einem "Runden Tisch" haben Landeskoordinatorin, Mag.a Gabriele Metz, MA, die das Projekt in Heiligenkreuz begleitet, Bürgermeister Franz Platzer, die Leiterinnen des Pfarrkindergartens und der Eltern-Kind-Gruppe sowie der Direktor der Volksschule Heiligenkreuz alle Eckdaten besprochen. Die Notfallmamas Frau Arnus und Frau Schönberger (rechts am Bild) freuen sich schon sehr, den Kindern in Heiligenkreuz am Waasen ein Gesundwerden in Ruhe und Geborgenheit zu Hause zu ermöglichen!

Zwei neue Notfallmamas in der Steiermark

Landeskoordinatorin Mag.a Gabriele Metz, MA, traf zwei sehr liebe Frauen, die ihre freie Zeit gern mit Kindern verbringen möchten und sich als KiB-Notfallmamas zur Verfügung stellen.
Fr. Kriehuber (rechts im Bild) ist Kindergartenpädagogin und Horterzieherin und hat auch viel Erfahrung im Bereich der Familienentlastung. In ihrem Job ist sie nicht zur Gänze ausgelastet, deshalb freut sie sich sehr, nebenbei auch Familien, die von Krankheit betroffen sind, im weststeirischen Voitsberg zu unterstützen - gerne auch Kinder mit besonderen Bedürfnissen.
Fr. Ponhold (links im Bild) arbeitet im Einzelhandel und hat ebenfalls Ressourcen frei, um (kranken) Kindern  ihre Zeit zu schenken. Sie hat eine Doula-Ausbildung und ist, wie sie sagt, von der "Herzensliebe" zu Kindern getragen. Sie freut sich schon sehr, diese im Großraum Weiz zum Einsatz zu bringen.
Wir freuen uns, zwei so liebenswerte Frauen als Notfallmamas in unseren Kreis aufnehmen zu dürfen!

Termin mit Soziale Dienste Adventmission

Soziale Dienste Adventmission ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein großes Anliegen. Daher wurde Frau Manuela Schalek (KiB-Bundeskoordination) von Herrn Gregor Kopa, MAS (Leitung Personal & org. Abwicklung) und Frau Angelika Schultschik (Personalwesen) zu einem Termin gebeten, um mehr über die Initiative notfallmama zu erfahren. "Es würde uns sehr freuen, wenn eine Kooperation, zugunsten der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, wenn Kinder erkranken, zustande kommt." so Manuela Schalek.

Austauschtreffen in Wien

Unter dem Motto "Notfallmama, bitte kommen" fand auch heuer wieder in Wien ein Austauschtreffen zwischen Familien und Notfallmamas statt. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde und generellen Informationen über den Verein KiB children care begann gleich ein reger Austausch zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Eva Steinberger-Ritzinger (Leitung Familienservice) und Manuela Schalek (Bundeskoordination) beantworteten alle Fragen. Besonders berührt hat bei diesem Treffen auch, dass Lösungen für zwei Anlassfälle gefunden werden konnten, welche im Rahmen der Mitgliedschaft nicht möglich gewesen wären. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön für die Teilnahme und das Engagement.

"Zeit zum Gesundwerden" spricht sich herum

Unser Regionalentwicklungsprojekt "Zeit zum Gesundwerden" mit den Notfallmamas, das wir in NÖ, OÖ, Salzburg, Tirol und der Stmk. gestartet haben, schreitet voran und spricht sich zudem herum. Die Kärntner LTAbg. Isabella Theuermann hat Landeskoordinatorin Mag.a Gabriele Metz, MA, eingeladen, das Projekt bei der Bürgermeisterkonferenz der FPÖ in Klagenfurt zu präsentieren, wo von einigen Bürgermeistern schon vorab reges Interesse angekündigt war. Rund 30 Personen informierten sich und stellten viele Fragen. "Es ist wunderbar zu sehen, wie die Bürgermeister um das Wohl der Familien in ihren Gemeinden bemüht sind.", freut sich Gabriele Metz. Vielleicht kommen also schon bald in der einen oder anderen Kommune Notfallmamas aus dem Ort für Familien im Ort zum Einsatz :)
DANKE an Isabella Theuermann für die Einladung und DANKE dem Landesparteisekretär und Bürgermeister der Marktgemeinde Hüttenberg, Josef Ofner (rechts im Bild), sowie Mag. Gernot Darmann, dem Klubobmann und Abgeordneten zum Nationalrat, für den freundlichen Empfang im Klagenfurter Landhaus!

Besuch bei der Selbsthilfe Tirol

v.l.: Fröhlich, Angerer, Vantsch

Vorstandsmitglied Martha Salchner, Ursula Fröhlich vom Team des Familienservice und Landeskoordinatorin Brigitte Angerer besuchten GF Barbara Vantsch von der Selbsthilfe Tirol. KiB ist seit Jahren Mitglied des Dachverbandes und es freut uns, GF Frau Barbara Vantsch nun persönlich kennengelernt zu haben. Neuigkeiten wurden ausgetauscht und der Wunsch, diese Kooperation auch weiterhin aufrecht zu erhalten, ist von beiden Vereinen gegeben. Besonders interessiert ist Vantsch an der Initiative notfallmama und findet es sehr begrüßenswert, wie KiB die Tiroler Familien rund um die Erkrankung in der Familie unterstützt. Vielen Dank Frau Vantsch, für das anregende und wertschätzende Gespräch!

Therese - die gute Fee in Kärnten

Therese ist schon lange unterstützendes KiB-Mitglied und als Notfallmama in Klagenfurt im Einsatz. Sie ist mit ihrer äußerst umgänglichen Art und dem ganz besonderen Gespür - sowohl für die Kinder als auch die Eltern - sehr beliebt.
Therese ist außerdem die "gute Fee", wenn es darum geht, neue Notfallmamas in Kärnten zum Kennenlerngespräch zu bitten. Sehr behutsam führt sie diese Gespräche durch und ist dabei stets auf das Wohl der Kinder bedacht.
Unsere Landeskoordinatorin Mag.a Gabriele Metz, MA, trifft sie anlässlich ihrer Besuche in Kärnten immer sehr gern, um ihr auch persönlich danke zu sagen: DANKE, liebe Therese, für deinen großartigen Einsatz!

Vernetzungsarbeit

v.l.: Martha Salchner, Veronika Latta-Flatz, Ursula Fröhlich, Brigitte Angerer, Verena Plank

Das Freiwilligenzentrum Tirol Mitte ist ein Ort der Vernetzung. Vorstandsmitglied Martha Salchner, Ursula Fröhlich vom Team des Familienservice und Landeskoordinatorin Brigitte Angerer wurden von Veronika Latta-Flatz und Verena Plank herzlich begrüßt und erfuhren viel über deren wichtige Vernetzungsarbeit für Freiwillige. Im Gegenzug wurde auch KiB vorgestellt und die gemeinsamen Interessen herausgearbeitet. Vielen Dank, liebes Team für das wertschätzende Gespräch und die Kooperation mit KiB:)

Kooperationspartner Wiener Sozialdienste besucht

v.l.: Schalek, Riedl, Steinberger-Ritzinger

Eva Steinberger-Ritzinger (Leitung KiB-Familienservice) und Manuela Schalek (KiB-Bundeskoordination) besuchten Frau Mag.a Katrin Riedl (Einsatzleitung Kinderbetreuung Daheim) in den neuen Räumlichkeiten, da Sozial Global von den Wiener Sozialdiensten übernommen wurde. Es freut uns sehr, dass die seit Jahren gute Kooperation zu Gunsten der Wiener Familien weiter besteht und wir bedanken uns bei Frau Katrin Riedl für ihr Engagement.

RAINBOWS für Kinder in stürmischen Zeiten in neuen Räumlichkeiten

v.l.: Christine Wassermann, Gabriele Metz, Dagmar Bojdunyk-Rack
 

Den gebührenden Raum für beste Begleitung und Beratung hat das Team von Rainbows in der Grabenstraße 88 in Graz bezogen und heute feierlich eröffnet!
Landeskoordinatorin, Mag.a Gabriele Metz, MA, sagt dem Team herzlich DANKE für die hervorragende Arbeit und ebensolche Zusammenarbeit mit KiB und DANKE den Fördergebenden LR.in Ursula Lackner, LR.in Doris Kampus und StR. Kurt Hohensinner für das Mittragen dieser wichtigen Einrichtung!

Treffen mit der Vinzenzgemeinschaft Telfs

v.l.: Salchner, Auer, Angerer, Fröhlich

Vorstandsmitglied Martha Salchner, Ursula Fröhlich vom Familienservice und Landeskoordinatorin Brigitte Angerer trafen sich mit Veronika Auer von der Vinzenzgemeinschaft Telfs. Frau Auer unterstützt weiterhin die seit 2017 bestehende Kooperation und hat viele wertvolle Tipps für uns, um gemeinsam die Familien rund um Telfs bei einer Erkrankung bestmöglichst zu unterstützen. Liebe Veronika, herzlichen Dank für das tolle Gespräch und die gute Zusammenarbeit!!
Der Leitspruch der Vinzenzgemeinschaft: "Unsere Aufgabe ist es nicht zu urteilen. Unsere Aufgabe ist es zu helfen."

Vorstandsmitglied Martha Salchner und Landeskoordinatorin Brigitte Angerer zu Besuch im Krankenhaus Hall

Den ersten Termin im Krankenhaus Hall hatten Salchner und Angerer beim Betriebsrat des Krankenhauses, Johann Seiwald. Um seine MitarbeiterInnen bestmöglichst zu unterstützen, möchte er ihnen KiB gerne ans Herz legen und vor allem auch neue MitarbeiterInnen über KiB informieren. Da er aus persönlichen Gesprächen weiß, dass viele MitarbeiterInnen keine Oma oder andere Verwandte haben, denen es möglich wäre, bei einem Krankheitsfall in der Familie zu unterstützen, wäre für ihn eine "KiB Notfallmama" die perfekte Lösung und er bedankt sich herzlich für unseren Besuch.

Weiters besuchten Salchner und Angerer die Stationen Kinderzimmer/Wochenstation und den Kreissaal. Auch hier wurden DGKS Anneliese Schett und DGKS Manuela Riml über Kib informiert und Unterlagen übergeben, die gerne aufgelegt werden, um Familien zu informieren.

Austauschtreffen Tirol 2018 und Begrüßung neuer Notfallmamas

Wie jedes Jahr hat uns die Selbsthilfe Tirol für das Austauschtreffen, heuer unter dem Motto "Notfallmama bitte kommen" die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt. Ein herzliches Dankeschön dem ganzen Team!

Vorstandsmitglied Martha Salchner, Ursula Fröhlich vom Familienservice und Landeskoordinatorin Brigitte Angerer informierten die zahlreichen TeilnehmerInnen über die Initiative "notfallmama", Kosten im Krankenhaus und die Pflegefreistellung. Nach Beantwortung aller Fragen fand ein reger Austausch und gegenseitiges Kennenlernen von Familien und Notfallmamas, statt. Unserer lieben Notfallmama Brigitte D´Costa gratulierten wir zu ´10 Jahre KiB Mitgliedschaft` und bedankten uns für ihren unermüdlichen Einsatz für die Familien. Insgesamt waren es 70 Familien, die sie in den letzten Jahren betreut hat, sie verteilte Infomaterial, unterstützte uns bei vielen Veranstaltungen und auch bei den Austauschtreffen. Liebe Brigitte, vom ganzen KiB Team ganz liebe Grüße und vielen Dank für die Zeit, die du uns und den Familien geschenkt hast!!

4 Neue Notfallmamas für Tirol:

Frau Tara Hofmann (Vomp), Frau Irmgard Griesenauer (Innsbruck), Frau Irmgard Mayr (Wattens) und Frau Ingrid Weiskopf (Rietz) (Foto v.r.) ergänzen das Team der Notfallmamas in Tirol. Die Kennenlerngespräche fanden vor dem Austauschtreffen statt. Die vier "Neuen" kommen aus den Bereichen  Pädagogik und Betreuung und freuen sich schon sehr auf die Einsätze in den KiB Familien, die sie zum Teil bereits beim Austauschtreffen kennenlernen konnten. Danke für eure Bereitschaft!

Elternabend der "Neuen" in der Kinderkrippe Prochaskagasse

v.l.: Metz, Dobrounig

Schon im Februar war Landeskoordinatorin Mag.a Gabriele Metz, MA, eingeladen, KiB und die Notfallmamas in der Städtischen Kinderkrippe Prochaskagasse in Graz-Andritz vorzustellen. Die Leiterin Angelika Dobrounig ist begeistert von den Notfallmamas, die die kranken Kinder zu Hause verwöhnen oder sie auch beschäftigen, wenn die kranke Mama oder der kranke Papa mal das Bett hüten muss. Nun lud sie die "Neuen", Mamas und Papas, deren Kinder ab Herbst 2018 in die Krippe kommen, zu einem umfangreichen Elterninfoabend ein, bei dem Gabriele Metz wieder über das Angebot der Notfallmamas erzählen durfte. 35 Mütter und Väter lauschten sehr interessiert den Ausführungen, stellten Fragen und sind nun bestens informiert, dass sie auf die Notfallmamas zählen können, wenn mal "der Hut brennt".

DANKE, liebe Frau Dobrounig, dass Sie den Eltern immer wieder die Möglichkeit geben, von den Notfallmamas zu erfahren!

Pilotprojekt im Burgenland

Foto Mitte: Landesrätin Verena Dunst, re.: Mag.a Sandra Gerdenitsch, Leiterin des Familienreferats Burgenland, li.:Mag.a Heidi Eisingerich Dillenz, KiB

Frauen springen in Notsituationen bei der Kinderbetreuung zu Hause ein!

Neue Notfallmama für Wien

In Wien traf KiB-Bundeskoordinatorin Manuela Schalek eine neue Notfallmama, welche ab sofort Familien unterstützen möchte. Christina ist ausgebildete Volksschullehrerin und hat bereits ab ihrem 13. Lebensjahr Erfahrung als Babysitterin gesammelt und war ein Jahr als Au Pair Mädchen in Irland tätig. Sie freut sich schon sehr auf die ersten Einsätze. Wir freuen uns, Christina als neue Notfallmama begrüßen zu dürfen und heißen sie herzlich willkommen bei KiB!

Gespräch mit Frau Christine Pichler

Christine Pichler ist eine von der Kinder- und Jugendhilfe beauftragte Sozialpädagogin und unterstützt Familien in schwierigen Situationen. Sie hat Landeskoordinatorin Brigitte Angerer um ein Gespräch gebeten, da sie mehr über KiB und unsere Arbeit erfahren wollte. Immer wieder ist sie in Familien, die Bedarf an Unterstützung bei Krankheitsfällen in der Familie haben und sie wird unsere Unterlagen an diese Familien aber auch an alle anderen Betreuerinnen weitergeben. Liebe Christine, vielen Dank für das tolle Gespräch und alles Gute für deine besondere Tätigkeit!!

Treffen mit Anita Nussmüller in St. Pölten

Wie immer verflog die Zeit im Gespräch mit Anita Nussmüller, Med von der Fachstelle Beziehung - Ehe - Familie der Diözese St. Pölten in der Klostergasse 15.

KiB-Landeskoordinatorin Mag. a Heidi Eisingerich-Dillenz informierte Nussmüller zu den laufenden Projekten und den Unterstützungen von KiB und Anita Nussmüller berichtete mit Leib und Seele vom regen Interesse der Familien in ganz NÖ am Programm der Jahresfestkreisgruppen.

Unter dem Motto „ verstehen, was wir feiern und mit dem Herzen dabei sein“ finden die Festkreisgruppen für Eltern, Kinder und Großeltern sechs Mal im Jahr statt zu den Themen: Erntedank, Allerheiligen, Advent, Fastenzeit, Ostern und Pfingsten. Rituale, Kernaussagen über das Fest, biblische Geschichten und Stationen zur Alleinarbeit sind feste Bestandteile jedes Treffens. Eine vorbereitete Umgebung lädt Kinder von 4 bis 8 Jahren ein, sich mit der Hauptaussage eines Festes aktiv zu beschäftigen: im Sehen, Riechen, Schmecken, Hören, Fühlen, Ordnen, Experimentieren, Singen, Staunen und Bewegen.

Vielen Dank, liebe Anita für den regen Infoaustausch und alles, alles Gute weiterhin!

Neue Notfallmama im Herzen Niederösterreichs

In St. Pölten traf KiB-Landeskoordinatorin Mag.a Heidi Eisingerich-Dillenz eine neue Notfallmama, welche ab sofort Familien in der Umgebung von St. Pölten unterstützen möchte. Julia, eine engagierte, angehende Studentin und Sporttrainerin meinte: „Ich habe im Internet von KiB gelesen und hab mir sofort gedacht, dass ich gerne Notfallmama sein würde, denn ich bin sehr gerne mit Kindern zusammen!“ Sie konnte als Trainerin in den letzten vier Jahren schon viel Erfahrung sammeln im Umgang mit Kindern von fünf bis vierzehn Jahren. Sie leitet auch derzeit einige Kurse im Geräteturnen in St. Pölten und freut sich auf ihr Sportstudium im Herbst, aber genauso auch auf die ersten Einsätze als Notfallmama bei Familien!

Wir freuen uns, Julia als neue Notfallmama begrüßen zu dürfen und heißen sie herzlich willkommen bei KiB!

Neue Notfallmama für Hallein

v.l.: Frau Leitner, Brigitte Angerer

Landeskoordinatorin Brigitte Angerer hat sich mit der neuen Notfallmama Frau Rebecca Leitner getroffen.  Sie hat selber Kinder und freut sich schon sehr auf die ersten Einsätze. Sie hat eine Ausbildung zur Sanitäterin, eine Schulung für den Umgang mit Epilepsie und eine Ausbildung als Assistentin für Krabbelgruppen. Die KiB Familien werden also gut bei Rebecca aufgehoben sein:) Herzlich willkommen, Rebecca!

Projekt Zeit zum Gesundwerden in Hof

Frau Dr. Hickmann

Im Rahmen des Projektes Zeit zum Gesundwerden besuchte Landeskoordinatorin Brigitte Angerer Frau Dr. Karin Hickmann und Herrn Dr. Jürgen Hoyer. Beide Ärzte bestätigen, dass es für Eltern nicht immer einfach ist, sich kurzfristig frei zu nehmen, wenn das Kind krank ist oder wenn man auch selber als Elternteil krank ist. Das Projekt soll dabei helfen, die Hofer Familien bei einer Erkrankung in der Familie zu unterstützen. Hier sind die Notfallmamas gefragt. Also liebe Notfallmamas (bzw. solche, die es gerne werden möchten), melden Sie sich bei KiB - wir informieren Sie gerne!

Besuch in der Landesgeschäftsstelle des Arbeitsmarktservice Wien

v.l.: Monika Peitsch, Manuela Schalek

Das Thema der Vereinbarkeit von "Familie und Beruf, wenn Kinder erkranken" nimmt in letzter Zeit immer mehr zu. Daher hat Manuela Schalek (KiB-Bundeskoordinatorin) bei der AMS Landesgeschäftsstelle um einen Termin gebeten und stellte Frau Monika Peitsch (Gleichstellungsbeauftragte Arbeitsmarkt/Beschäftigte) die Initiative notfallmama vor. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!ki

Stellungnahme Abschaffung Kinderärztlicher Notdienst Graz

KiB fordert die Fortführung des Projekts KiMoNo – Kinderärztlicher Mobiler Notdienst

 

zur Presseaussendung

Neue Notfallmama für Vomp und Umgebung (Tirol)

Unser Vorstandsmitglied Martha Salchner traf sich mit Notfallmama Tara Hofmann. Sie ist ausgebildete Zahnarztassistentin und hat vor kurzem ihre Ausbildung zur Tagesmutter (über Frauen im Brennpunkt) abgeschlossen. Sie liebt Kinder und war immer für ihre 5 jüngeren Schwestern da. Sie ist gebürtige Nepalesin und mit einem Tiroler Bergsteiger verheiratet. Martha sagte: "Ich würde ihr bedenkenlos meine Kinder anvertrauen":) Liebe Tara, herzlich willkommen bei KiB und alles Gute für den ersten "Einsatz"!

KiB bei VFQ

Am 15.5. war Elke Lehner, Landeskoordinatorin für Oberösterreich, bei VFQ - Gesellschaft für Frauen und Qualifikation eingeladen, um den Verein KiB - insbesondere die Initiative notfallmama - vorzustellen. Es waren ca. 30 Damen anwesend und stellten Fragen rund um das Thema Kinderbetreuung zu Hause, wenn das Kind oder die Mama krank ist. Danke an Frau Ottensamer (links am Bild) für die Einladung.

Treffen MOKI Steiermark und KiB

v.l.: Ernestine Weiß, Gabriele Metz, Bettina König

Landeskoordinatorin Mag.a Gabriele Metz, MA, traf die MOKI-Geschäftsführerin und Obfrau Ernestine Weiß, BA, und die stv. Obfrau und Teamleiterin Bettina König zu einem intensiven Austausch in Gleisdorf. MOKI bietet professionelle Hauskrankenpflege für Kinder an, während KiB Notfallmamas für Kinder vermittelt, die zum Beispiel an Erkältungen, Sommergrippe und den gängigen Kinderkrankheiten leiden. Auf diese Weise ergänzen sich MOKI und KiB perfekt! Daher freuen wir uns, dass MOKI und KiB anlässlich der nächsten Sozialen Vernetzungstreffen, die regelmäßig in Hartberg und Weiz stattfinden, die Möglichkeit bekommen, ihre Angebote gemeinsam vorzustellen :)

Netzwerk Kind Burgenland, Treffen im südlichen Burgenland

v.l.: Irene Ederer, Frühe Hilfen Koordination, BGKK, Bettina Kovacs, Familienbegleiterin, Mag.a Heidi Eisingerich-Dillenz

In Pinkafeld fand Ende April ein Vernetzungstreffen statt, welches sehr zahlreich besucht wurde. Das Projekt im Rahmen der Frühen Hilfen Netzwerk Kind Burgenland wird flächendeckend im gesamten Burgenland angeboten. Von Okt. 2015 bis Sept. 2017 wurden 90 Familien von den Familienbegleiterinnen begleitet.

Frühe Hilfen sind ein kostenfreies Angebot für Schwangere und Familien mit Säuglingen und Kleinkindern in belasteten Lebenssituationen. Das reicht von persönlicher Beratung über Begleitung bei Behördenwegen bis hin zu Anleitung und Unterstützung der Pflege, Versorgung und Erziehung des Kindes.

KiB-Landeskoordinatorin Mag. Heidi Eisingerich-Dillenz nutzte die Möglichkeit zum Networken und freute sich, die Familienbegleiterinnen, sowie viele andere, die am Projekt beteiligt sind, kennenzulernen. Wir freuen uns, dass die finanzielle Unterstützung des Projekts bis 2021 zugesichert wurde und so weiterhin zahlreiche Familien in dieser sensiblen Phase vor allem präventiv unterstützt werden können!

Informationsbörse des IAB Wels

Am 20. April 2018 fand in der Arbeiterkammer Wels die Informationsbörse des IAB Wels statt bei der über 100 Personen anwesend waren. Elke Lehner von KiB informierte interessierte Eltern über die Betreuung der kranken Kinder, wenn die Eltern berufstätig sind und nicht beim Kind zu Hause bleiben können. Es fand auch ein reger Austausch unter den teilnehmenden Organisationen statt. Danke an Herrn Schaub vom IAB Wels für die Einladung.

54 Mamas helfen erkrankten Kindern

Vielen Dank an Verena Polzer von der WOCHE Kärnten/Klagenfurth für den schönen Artikel.

Austauschtreffen in Eisenstadt

v.l.: Eisingerich-Dillenz, Hye
Vorstandsmitglied Mag.a Monika Teubenbacher-Schriefl

Auch beim Austauschtreffen in Eisenstadt im Haus der Begegnung konnten Eltern Notfallmamas kennenlernen. Eine Mama nahm auch ihre kleine Tochter mit, die mit dem Ärztekoffer den Teddy verarztete und sich mit netten Kinderbüchern rund ums Thema „Krank sein und Gesund werden“ die Zeit vertrieb, während sich ihre Mama den interessanten Infos widmen konnte.

KiB-Landeskoordinatorin Mag.a Heidi Eisingerich-Dillenz berichtete zum konkreten Ablauf einer Betreuung und Notfallmama und ausgebildete Montessori Pädagogin Claudia Hye hielt einen sehr anschaulichen Vortrag über Maria Montessori und die Montessori Pädagogik im Kindesalter nach dem Motto „ Vom GREIFEN zum BEGREIFEN“. Besonders interessant war für die anwesenden Eltern die Info zu dem umfassenden Montessori Material, das Eltern für ihre Kinder auch selber basteln können. So zum Beispiel die mathematischen Grundformen.

Vielen Dank, liebe Claudia für den interessanten Vortrag und auch dein Engagement als Notfallmama. Herzlichen Dank auch an Notfallmama Martina Kohl fürs Kommen und den Einsatz als Notfallmama, sowie an Mag.a Monika Teubenbacher-Schriefl, für ihr ehrenamtliches Engagement bei KiB und an die anwesenden Mütter für Ihr Interesse an KiB und den Notfallmamas.

Eine Mutter meinte abschließend: “Ich finde es toll, dass ich hier so nette Notfallmamas kennenlernen konnte, nun weiß ich, wer im Fall des Falles zu mir nach Hause kommt und das ist wirklich ein gutes Gefühl! Danke KiB für euren Einsatz für die Familien!“

Treffen mit Doris Spalek, MOKI BURGENLAND in Neusiedl am See

v.l.: Spalek, Eisingerich-Dillenz

Beim Treffen mit Frau DKKS Doris Spalek, MBA, geschäftsführende Landesvorsitzende & Obfrau von MOKI Burgenland, konnte sich KiB-Landeskoordinatorin Mag.a Heidi Eisingerich-Dillenz zu den News im Burgenland austauschen. So berichtete Spalek, dass nun Familien im Burgenland ein flächendeckendes Angebot eines Kinderpalliativteams zur Verfügung steht, wobei das Angebot für die Familien kostenlos ist, da diese Kosten das Land Burgenland übernimmt.

Die Mobile Kinderkrankenpflege MOKI Bgld ist Träger der mobilen Kinderhospiz- und Palliativversorgung im Burgenland. Das Kinderpalliativteam bietet Beratung, Begleitung und Unterstützung in einem multiprofessionellen Team von Dipl. Gesundheits- und Krankenpflegefachkräften in der Kinder-und Jugendlichenpflege, ÄrztInnen, PsychologInnen, SozialarbeiterInnen und ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit schweren, lebenslimitierenden Erkrankungen in gewohnter, geborgener und familiärer Atmosphäre.

Weiterhin unterstützt MOKI Burgenland natürlich bei der Betreuung chronisch kranker Kinder, im Rahmen der präventiven Gesundheitspflege, Frühe Hilfen, der Pflege von Kindern mit Behinderung, sowie der Frühgeborenenbetreuung. Hier informierte Eisingerich-Dillenz, dass KiB beim verbleibenden Selbstbehalt die Eltern finanziell unterstützt.

Alles Gute, liebe Doris für das nun erweiterte Team im Burgenland und Danke für die gute Zusammenarbeit!

Besuch beim Verein „Hofer helfen Hofern“

Landeskoordinatorin Brigitte Angerer besuchte im Zuge des Projektes "Zeit zum Gesundwerden" den Verein "Hofer helfen Hofern". Dieser Verein ist eine Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger, die Hilfe, Beratung und Unterstützung suchen, eine Plattform für gemeinschaftliche und generationenübergreifende Initiativen und vor allen Dingen eine der vielen Möglichkeiten für ehrenamtliches Engagement. Der gegenseitige Austausch über die Vereinstätigkeiten war sehr informativ und gerade in Zeiten des "Netzwerkens" auch sehr wichtig. Genau wie KiB liegen dem Verein „Hofer helfen Hofern“ die Familien am Herzen! Angerer bedankt sich herzlich bei Leiterin Frau Christa Wimmer und ihrer Kollegin Hannelore Schneider für das wertschätzende und nette Gespräch!

Austauschtreffen Kärnten

Am 19. April fand in Klagenfurt das beliebte Austauschtreffen von KiB-Mitgliedsfamilien und Notfallmamas statt.
Sechs Mütter nutzten die Möglichkeit, gemeinsam mit ihren Kindern elf Notfallmamas aus ganz Kärnten kennenzulernen, ihnen Fragen zu stellen und sich mit ihnen ausgiebig zu unterhalten. Landeskoordinatorin Mag.a Gabriele Metz, MA, und Ursula Fröhlich vom Familienservice stellten KiB näher vor und standen für alle offenen Fragen Rede und Antwort.
Kurzerhand und recht überraschend erhielt die fröhliche Runde Besuch von Mag.a Verena Polzer von der WOCHE Klagenfurt, die - selbst junge Mutter -  großes Interesse an der Initiative Notfallmama hat. Sie ließ sich genauestens über KiB und die Notfallmamas informieren und schoss etliche Fotos, von denen sich niemand der Anwesenden distanzieren wollte. So werden uns wohl in einer der kommenden Ausgabe der WOCHE einige bekannte Gesichter entgegen lachen, allen voran die reizenden Kinder, die sich mit größter Freude als „Models“ zur Verfügung stellten:-)
DANKE an alle, die dabei waren! Es war ganz wunderbar mit euch!
DANKE an Mag.a Verena Polzer für Ihr großartiges Engagement, den Eltern die Notfallmamas nahe zu bringen!
Und DANKE der kleinen Künstlerin, die während des Treffens dieses wunderbare Werk über traurige, kranke Kinder geschaffen hat, denen KiB hilft:-)

Besuch beim Hilfswerk Kärnten

Am 20. April besuchten Landeskoordinatorin Mag.a Gabriele Metz, MA, und Ursula Fröhlich vom Familienservice die Zentrale des Hilfswerk Kärnten in Klagenfurt.
Das Hilfswerk betreibt mehrere verschiedene Kinderbetreuungseinrichtungen, deren Leiterinnen und Leiter ein Lied von Kindern singen können, die krank oder kränkelnd in die Betreuungseinrichtungen gebracht werden.
Dabei ist es mit den Notfallmamas so einfach, Kindern die Geborgenheit zu Hause zu geben, die sie brauchen, um in Ruhe gesund werden zu können.
Frau Wirth freute sich, stellvertretend für Direktor Krainz unsere beliebten Notfallmama-Infofalter entgegenzunehmen. Sie werden in allen Hilfswerk-Betreuungseinrichtungen aufgelegt.
DANKE herzlich dem Hilfswerk Kärnten für die schon lange andauernde, gute Zusammenarbeit!

Treffen in Klagenfurt

Landeskoordinatorin Mag.a Gabriele Metz, MA, besuchte am ersten frühsommerlichen Tag des Jahres Mag.a Andrea Koss, Leitung der Direktion der Magistratsdienststelle Klagenfurt für Kindergärten, Horte und Pädagogik, im Kinderhort Waidmannsdorf in Klagenfurt. Schon bei der telefonischen Terminvereinbarung war Mag.a Koss sehr froh, über die KiB-Notfallmamas zu erfahren. Sie bestätigte, dass kranke Kinder in den Betreuungseinrichtungen alltäglich sind und ein Problem für den Betreuungsalltag bedeuten. Im persönlichen Gespräch zeigte sie sich begeistert, dass KiB sich für die Rechte erkrankter Kinder einsetzt, und dass sie die Möglichkeit haben sollen, in Ruhe und Geborgenheit zu Hause gesund zu werden. Die Notfallmamas machen das möglich! Deshalb nahm Frau Koss sehr gerne unsere Infofalter entgegen, die den Kindergartenleiterinnen und -leitern beim nächsten Treffen zum Weitergeben an die Eltern übergeben werden.
DANKE Frau Mag.a Koss für dieses wertvolle Engagement zum Wohl der Kinder!

Neue Notfallmama in NÖ im Raum Mödling

In der Gegend rund um Mödling wird in Zukunft Edith Familien als Notfallmama unterstützen. Sie freut sich sehr, mit Kindern beisammen zu sein, denn ihr Kind ist schon erwachsen. Auch als sie selber noch berufstätig war, kümmerte sie sich neben ihrem Kind um andere Kinder aus dem Bekannten- und Freundeskreis. Ihre besondere Liebe gilt den ganz Kleinen, also den Babys und Kleinkindern, sie betreut aber natürlich auch Schulkinder sehr gerne, berichtet Edith KiB-Landeskoordinatorin Mag. Heidi Eisingerich-Dillenz, die die sympathische und engagierte Notfallmama in Mödling getroffen hat.

Bereits seit einigen Jahren ist Edith beim Projekt Calimero der Caritas dabei. Im Rahmen dieses Projektes werden Familien nach der Geburt eines Kindes durch regelmäßige Besuche unterstützt und entlastet. Dies macht ihr sehr viel Freude! Und freudig sieht sie auch den ersten Einsätzen als Notfallmama entgegen!

Herzlich Willkommen bei KiB, liebe Edith! Schön, dass du dabei bist!

Besuch bei den Wiedereinsteigerinnen des bfi Salzburg

Erneut konnte Landeskoordinatorin Brigitte Angerer die Wiedereinsteigerinnen über die Initiative notfallmama" informieren. Für viele der Frauen, die kurz vor dem Einstieg ins Arbeitsleben stehen, ist dies eine wichtige Info, die ihnen die Angst nimmt - wohin mit dem Kind, wenn Mama oder Papa von der Arbeit unabkömmlich sind. Herzlichen Dank, liebe Daniela Grünwald für die neuerliche Einladung und danke an die Teilnehmerinnen für das Interesse und die tolle Mitarbeit!

Projekt Zeit zum Gesundwerden - Hof bei Salzburg

Tolle Unterstützung bekommt KiB für das Projekt Zeit zum Gesundwerden von Kindergartenleiterin Karin Beinsteiner und Volksschuldirektorin Daniela Hofer. Die Familien werden mittels Fragebogen kontaktiert, in weiterer Folge werden Notfallmamas gesucht und ein "runder Tisch", an dem alle relevanten Einrichtungen und Personen der Gemeinde teilnehmen, ist geplant. Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines regionalen Netzwerks von "Notfallmamas" zur Betreuung kranker Kinder vor Ort, die den Familien bekannt sind und diese in Notfällen unterstützen.

Austauschtreffen in Oberösterreich

Am Mittwoch, 18. April 2018 fand in OÖ das jährliche KiB-Austauschtreffen statt. Es fand dieses Jahr im Seminarraum der Firma HOLTER in Wels statt. Vielen Dank an KiB-Mitglied Frau Habicht, die bei Fa. HOLTER arbeitet und uns diesen Raum zur Verfügung stellen durfte. Es gab frisches Obst, Kaffee, Tee und viele gute BIO Säfte - nochmals herzlichen DANK. Es fand ein reger Austausch statt. 3 Mitgliedsfamilien, 4 Notfallmamas sowie drei neue, interessierte Notfallmamas waren dabei. Vom Verein KiB children care waren Landeskoordinatorin Elke Lehner und Roswitha Schurm vom KiB-Familienservice dabei. Ganz besonderer Dank gilt auch unserem langjährigen Vorstandsmitglied Frau Elfriede Wukonig, die auch heuer wieder bei diesem Treffen anwesend war.

Besuch bei Netzwerk Familie in Dornbirn

v.r.n.l.: Christine Rinner, Gabriele Hagspiel, Monika Stockinger-Breuer, Brigitte Angerer, Verena Vogel

Netzwerk Familie hat ein tolles und umfangreiches Angebot für werdende Eltern und Familien mit Säuglingen und Kleinkindern, über das uns Bereichsleiterin Frau Christine Rinner sowie Verena Vogel und Gabriele Hagspiel umfassend informierten. Dazu gehört z.B. die Unterstützung, wenn das Kind besonders viel Aufmerksamkeit braucht, Unsicherheiten bei der Versorgung des Kindes bestehen, kaum Zeit zum "Auftanken" besteht oder das nötige Geld fehlt. Hier unterstützt Netzwerk Familie, um Angebote in der Umgebung kennenzulernen und den Kontakt  zu den richtigen AnsprechpartnerInnen herzustellen. Die Arbeit von Netzwerk Familie endet nicht mit der Vermittlung von Hilfen, sondern steht auch danach unterstützend zur Seite und begleitet die Familien. Da Netzwerk Familie und KiB sich immer wieder austauschen, wie man Familien mit besonderen Bedürfnissen unterstützen kann, war es sehr schön, sich endlich persönlich kennenzulernen. Die Initiative notfallmama kam sehr gut an und die Mitarbeiterinnen werden auch weiterhin die Familien gerne darüber informieren.  Landeskoordinatorin Brigitte Angerer und Vorstandsmitglied Monika Stockinger-Breuer bedanken sich für das informative Gespräch und wünschen alles Gute!!

Termin in der KOKO Einrichtung "löwenzahn"

Landeskoordinatorin Brigitte Angerer besuchte den Kindergarten "löwenzahn" und hatte ein sehr nettes Gespräch mit Leiterin Petra Brejcha. Frau Brejcha wusste über das Angebot, dass Notfallmamas auch nach Hause kommen, wenn Mama oder Papa krank sind, noch nicht Bescheid. Umso mehr freut es sie, dass wir auf diesem Wege Eltern unterstützen. Beim kommenden Elternabend im Mai wird sie die Familien darüber gerne informieren und unsere Infofalter austeilen. Angerer lernte auch den kleinen Sohn von Frau Brejcha kennen, der gleich mit auf das Foto durfte:)

Viel Spaß beim Elternabend und danke für das Gespräch, liebe Frau Brejcha!

Start des neuen KiB-Projekts "Zeit zum Gesundwerden" in Hof bei Salzburg

Landeskoordinatorin Brigitte Angerer stellte Bürgermeister Thomas Ließ das Projekt vor, dessen Ziel die Entwicklung eines regionalen Netzwerks von "Notfallmamas" zur Betreuung kranker Kinder vor Ort ist, auf das die Familien im Notfall zurückgreifen können.

Die Familien werden mittels Fragebogen kontaktiert, via Gemeindezeitung werden Notfallmamas gesucht und ein "runder Tisch", an dem alle relevanten Einrichtungen und Personen der Gemeinde teilnehmen, ist geplant.

Bürgermeister Ließ begrüßt es, dass alle relevanten Organisationen, Ärzte und Ärztinnen, Kindergarten, Volksschule, Vereine und. ... ebenfalls von Angerer informiert werden und man gemeinsam versucht, ein stabiles Netz für die Hofer Familien aufzubauen.

Herzlichen Dank, Herr Bürgermeister für Ihre Unterstützung!

Start des neuen KiB-Projekts "Zeit zum Gesundwerden" in Heiligenkreuz am Waasen

Bgm. Platzer

Landeskoordinatorin Mag.a Gabriele Metz, MA, stellte am 10. April Bürgermeister Franz Platzer das Projekt vor, dessen Ziel die Entwicklung eines regionalen Netzwerks von "Notfallmamas" zur Betreuung kranker Kinder vor Ort ist, die den Familien vorgestellt werden, oder wie in kleineren Gemeinden üblich, ihnen ohnehin bekannt sind.

Metz wurde von Margret Fruhmann, einer jungen alleinerziehenden Mutter in Heiligenkreuz, begleitet, die den Bedarf an Notfallmamas unterstrich. Bürgermeister Platzer war sofort begeistert, das Projekt in seiner Gemeinde umzusetzen und leitete gleich die ersten Schritte in die Wege: Die Familien werden mittels Fragebogen kontaktiert, via Gemeindezeitung werden Notfallmamas gesucht und ein "runder Tisch", an dem alle relevanten Einrichtungen und Personen der Gemeinde teilnehmen, wird organisiert.

DANKE sehr herzlich Herrn Platzer und der Gemeindesekretärin Gerlinde Sebernegg für ihr großartiges Engagement, um gemeinsam MIT den Familien FÜR die Familien etwas Neues schaffen!

Neue Notfallmama in NÖ im Wienerwald

Elisabeth freut sich schon sehr darauf, wieder mit Kindern zu tun zu haben und Familien im Krankheitsfall in der Gegend Klosterneuburg und Tulln zu unterstützen. Sie ist Mutter zweier erwachsener Kinder und frischgebackene Omi, wobei das Enkerl leider etwas weiter weg wohnt. KiB-Landeskoordinatorin Heidi Eisingerich-Dillenz hat die engagierte und unternehmungslustige Notfallmama im frühlingshaften Mauerbach getroffen.

Elisabeth hat  jahrelang  in den USA gelebt und als Nanny und Erzieherin zwanzig Jahre Berufserfahrung, sowohl in Österreich als auch in den USA. Sie hat auch eine Familie mit Baby-Zwillingen unterstützt, die als Frühchen auf die Welt kamen und hat der Familie mit ihrer sensiblen und unkomplizierten Art sehr geholfen. Die Kinder lieben ihre kreative und humorvolle Ader und die Eltern schätzen ihre Verlässlichkeit. So wird sie sich wunderbar als Notfallmama einfügen und die Familien toll unterstützen!

Herzlich Willkommen bei KiB, liebe Elisabeth! Schön, dass du dabei bist!

Bgm. Platzer
Bgm. Harrach
Bgm. Ließ
Bgm. Reiter

Neues KiB-Projekt „Zeit zum Gesundwerden“

Im Herbst 2017 rief KiB das Projekt „Zeit zum Gesundwerden“ ins Leben. Es ist ein Regionalprojekt, das zum Ziel hat, ein Betreuungsnetzwerk von engagierten Frauen vor Ort in Gemeinden aufzubauen, die als Notfallmamas kranke Kinder zu Hause betreuen. Eltern haben die Möglichkeit, die Notfallmamas schon vorab kennenzulernen oder kennen einander in vielen Fällen bereits, wie es in kleineren Gemeinden üblich ist.
So kann Familien bei Erkrankung ihrer Kinder schnell und unkompliziert unter die Arme gegriffen werden.

Das Projekt wurde in den Gemeinden Seewalchen am Attersee (OÖ), Wildendürnbach (NÖ), Hof bei Salzburg und Heiligenkreuz am Waasen (Stmk.) gestartet.
Wir freuen uns sehr, dass wir die Bürgermeister Herbert Harrach (Wildendürnbach), Thomas Ließ (Hof) und Franz Platzer (Heiligenkreuz) für das Projekt gewinnen konnten, mit denen es im Frühling 2018 erste fruchtbare Gespräche gab!

Den nächsten Schritten zur Entwicklung und Umsetzung von „Zeit zum Gesundwerden“ in diesen Gemeinden steht damit nichts mehr im Wege.

Drei neue Notfallmamas für die Steiermark

Frau Arnus
Frau Fiala
Frau Noé-Lamprecht
 

Unsere Landeskoordinatorin Mag.a Gabriele Metz, MA, traf am 10. und am 16. April Frau Arnus, Frau Noé-Lamprecht und Frau Fiala. Alle drei Frauen sind begeistert von KiB und der Initiative notfallmama und wollen unbedingt Eltern bei der Betreuung ihrer kranken Kinder zu Hause unterstützen :)

Frau Arnus ist leidenschaftliche Oma eines süßen Enkels, der aber schon im Kindergarten ist, und die Oma nicht so oft braucht. Sie wird im Raum rund um Heiligenkreuz für die Kleinen im Einsatz sein. Frau Fiala macht gerade die Ausbildung zur Dipl. Sozialarbeiterin und arbeitete schon viel als Kinderbetreuerin in Kindergärten. Sie freut sich auf Einsätze im Murtal. Und Frau Noé-Lamprecht ist ausgebildete Tagesmutter mit einer erwachsenen Tochter. Ihr Einsatzgebiet ist die südliche Steiermark.

Unsere Landeskoordinatorin ist begeistert von den drei Frauen: "Das sind ganz besondere Frauen, auf die sich die Kinder schon sehr freuen können! Danke dass ihr euch als Notfallmamas zur Verfügung stellt und herzlich Willkommen bei KiB!"

Neues Projekt „Zeit zum Gesundwerden“ im nördlichen NÖ

Veronika liebt Kinder und da ihre eigenen Kinder bereits erwachsen sind und ihr Enkelkind auch etwas weiter weg wohnt, möchte sie gerne Familien in ihrer Region rund um Laa an der Thaya als Notfallmama helfen. Sie ist mittlerweile in Pension und war jahrelang als Erzieherin und Betreuerin in einer Einrichtung für Kinder mit Behinderung tätig. Die quirlige und aktive Notfallmama möchte KiB und die Initiative notfallmama auch im nördlichsten Wald- und Weinviertel bekannt machen, da hier viele Familien diese Unterstützung nicht kennen.

KiB-Landeskoordinatorin Mag. Heidi Eisingerich-Dillenz traf die engagierte Notfallmama in ihrer Heimatgemeinde Wildendürnbach. Veronika hatte sogar einen Termin beim Bürgermeister Herrn Harrach arrangiert. Gemeinsam stellten sie dem Bürgermeister das regional angesiedelte neue Projekt „Zeit zum Gesundwerden“ vor, bei welchem die Familie eine Möglichkeit hat, die Notfallmamas schon vorab kennenzulernen. Herr Harrach zeigte sich sehr interessiert am Projekt und wird gerne bei weiteren Treffen dabei sein.

Wir freuen uns auf das neue Projekt in Wildendürnbach und DANKE an die Gemeinde, dass wir hier gemeinsam MIT den Familien und FÜR die Familien etwas Neues schaffen! :-)

Frauen-Infotag am AMS Wels

Am 12.4.2018 fand zum zweiten Mal im AMS Wels der Frauen-Infotag statt. Elke Lehner war eingeladen, über die Notfallmama, Pflegefreistellung und die Betreuung kranker Kinder zu informieren. Es war ein reger Andrang und viele Mütter und auch AMS-BeraterInnen zeigten großes Interesse und informierten sich. Danke an die MitarbeiterInnen vom AMS Wels für diese gelungene Veranstaltung. Gerne komme ich nächstes Jahr wieder.

Kooperationsgespräch mit dem Familienbund Oberösterreich

v.l.: Elke Lehner, Simone Schleifer, Nina Mühleder, Manuela Schalek

Manuela Schalek (KiB-Bundeskoordinatorin) und Elke Lehner (KiB-Landeskoordinatorin OÖ) besuchten den Familienbund in Linz und zeigten im Gespräch mit Geschäftsführerin Simone Schleifer und Nina Mühleder, päd. Leitung im Kinderbetreuungsbereich, die Lücke bei der Betreuung zu Hause, wenn Kinder erkranken und Eltern berufstätig sind, auf. Frau Simone Schleifer stand der Idee, ein gemeinsames Projekt zu starten, damit kranke Kinder, welche die Schule oder den Kindergarten nicht besuchen können, von ausgebildeten Frauen im Raum Linz zu Hause betreut werden, sehr offen und positiv gegenüber. Nun gilt es, rechtliche Fragen und die Finanzierung abzuklären. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Frau Simone Schleifer für die bereits jahrelange gute Zusammenarbeit.

Neue Notfallmama in der Wachau

Daniela freut sich, wenn sie ab sofort für Familien im südlichen Waldviertel und in der Wachau, Raum Krems, zur Verfügung stehen kann. Sie ist bereits seit fünf Jahren Mitglied bei KiB und ist sehr dankbar, dass KiB zur Geburt ihrer Tochter, die als Frühchen zur Welt kam, vor fünf Jahren rasch und unkompliziert finanziell geholfen hat. Da sie mittlerweile wieder berufstätig ist, nahm sie auch schon die Hilfe der Notfallmamas in Anspruch und war immer sehr zufrieden. Daniela hat ein Jahr lang Medizin studiert und schon viel Erfahrung im Umgang mit Kindern.

Sie bastelt leidenschaftlich gerne und liebt es, mit den Freunden und Freundinnen ihrer Tochter gemeinsam lustige Sachen herzustellen, auf welche die Kinder dann immer richtig stolz sind. Die unternehmungslustige, nette und geduldige Notfallmama möchte nun in ihrer freien Zeit, wenn die Tochter im Kindergarten ist, Familien in ihrer Region unterstützen. Sie  freut sich schon riesig auf die ersten Einsätze, da sie einfach sehr gerne mit Kindern beisammen ist!

Herzlich willkommen bei KiB, liebe Daniela! Wir freuen uns, dass du dabei bist!

Treffen mit Vorstandsmitglied Mag.a Maria Stork-Schausberger

Mag.a Maria Stork-Schausberger ist unser ehrenamtlich tätiges Vorstandsmitglied aus NÖ und wohnt mit ihrem Mann und zwei kleinen Kindern im schönen Wienerwald. KiB-Landeskoordinatorin Mag.a Heidi Eisingerich-Dillenz besuchte die engagierte junge Mutti zum gegenseitigen Infoaustausch. Maria ist auch in Teilzeit berufstätig und hat keine Großeltern in der Nähe, die mal schnell einspringen könnten, wenn die Kinder krank sind. Daher findet sie es sehr beruhigend, wenn man als Familie mit den Notfallmamas noch ein zusätzliches „Ass im Ärmel“ hat, wenn die Kinder krank werden und die Pflegetage schon aufgebraucht sind.

Gerne informiert Maria andere junge Familien über die Notfallmamas, die Familien in ganz Österreich unterstützen und legt auch gerne unsere aktuellen Falter und Lesezeichen auf, die  bei KiB jederzeit angefordert werden können.

Vielen Dank, liebe Maria für dein ehrenamtliches Engagement bei KiB neben deinem Job als Mama und Lektorin!

Neue Notfallmama im westlichen NÖ

Es freut uns sehr, dass so eine nette und liebe Notfallmama in Zukunft Familien im westlichen NÖ unterstützen wird!  KiB-Landeskoordinatorin Mag.a Heidi Eisingerich-Dillenz hat die sympathische und sehr freundliche, ausgebildete Lehrerin in Pressbaum kennengelernt. Andrea wohnt in der Nähe von Neulengbach und kann von dort aus in die umliegenden Regionen St. Pölten, Tulln, Pressbaum, Purkersdorf und Krems fahren. Sie hat in Bukarest Physik und Chemie studiert und auch dort unterrichtet und wohnt seit zwei Jahren mit ihrem Mann und zwei Söhnen in Österreich. Neben ihrer Muttersprache Rumänisch spricht sie gut Deutsch, Englisch und Französisch! Da ihre Kinder schon sehr selbständig sind, möchte sie nun auch wieder mit kleineren Kindern zu tun haben und freut sich, wenn sie als Notfallmama Familien helfen kann.

Die Kinder werden sich bei ihr sehr wohlfühlen, denn mit ihrer geduldigen, einfühlsamen und freundlichen Art wird sie die lieben Kleinen sicher gut betreuen!
Herzlich Willkommen bei KiB, liebe Andrea!

Kinder aus dem Schatten holen - KiB-Zeitung 1. HJ 2018

In den nächsten Tagen finden unsere Mitglieder die neue Ausgabe der KiB-Zeitung mit vielfältigem Lesestoff und interessanten Informationen in ihrem Postkasten.

 

 

Wir wünschen eine gute Lesezeit!

KiB auf der BBB Messe in Wien

Foto: BKA/Regina Aigner
Foto: BKA/Regina Aigner

Bundeskoordinatorin Manuela Schalek nahm auch heuer wieder am 5. und 6. April an der Beruf Baby Bildung Messe der Arbeiterkammer teil und informierte die Besucher und Besucherinnen über die Initiative notfallmama. Auch Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, Frau Dr.in Juliane Bogner-Strauß zeigte reges Interesse an der Initiative. Ein herzliches Dankeschön an Frau Katrin Riedl von den Wiener Sozialdiensten für die Möglichkeit der Mitbenutzung des Ausstellungsstandes.

KiB auf der Kinderstation in St. Pölten

Auf der Kinder- und Jugendstation des Universitätsklinikums St. Pölten war die zuständige Stationsleitung sehr erfreut über die neuen Folder zum Projekt notfallmama und über die tolle neue Broschüre „Mitwirkung von Kindern im Krankenhaus“, welche KiB-Landeskoordinatorin Mag.a Heidi Eisingerich-Dillenz überreichte.

Dieses tolle Handbuch für die Praxis ist in Zusammenarbeit mit anderen EACH (European Association for Children in Hospital) Partnerorganisationen entstanden und in den Sprachen Niederländisch (Originalausgabe), Englisch und Deutsch erhältlich. Die deutsche Ausgabe kann jederzeit bei KiB children care angefordert werden.

„Die Mitwirkung von Kindern führt zu einer Gesundheitspflege, die besser auf ihre Bedürfnisse abgestimmt ist“, so die InitiatorInnen und Projektausführenden aus den Niederlanden. Acht verschiedene Mitwirkungsmethoden wurden in zehn niederländischen Krankenhäusern getestet und ihr praktischer Wert überprüft. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sind im Handbuch beschrieben, damit sie europaweit umgesetzt werden.

Auch KiB möchte ein Zeichen setzen und durch die Herausgabe und Verbreitung der deutschen Ausgabe die Mitwirkung von Kindern im Krankenhaus unterstützen und fördern!

KiB auf der Geburtenstation in St. Pölten

Am 9.4. statte KiB-Landeskoordinatorin Mag.a Heidi Eisingerich-Dillenz der Geburtenstation des Universitätsklinikums St. Pölten einen Besuch ab und informierte die Stationsleitung Frau DGKS Inge Leniere ausführlich zu den Unterstützungen von KiB und dem Projekt notfallmama.

Für die Stationsleitung war es sehr interessant zu erfahren, dass KiB bei der Hauskrankenpflege bei den verbleibenden Selbstbehaltskosten unterstützt, da viele Eltern bei  Frühchen eine Nachbetreuung zu Hause von einer mobilen Kinderkrankenschwester benötigen. Gerne wird sie die Eltern schon im Krankenhaus darauf hinweisen!

Austauschtreffen Vorarlberg 2018!

Familien und Notfallmamas folgten der alljährlichen Einladung zum Austauschtreffen. Es war wieder sehr informativ und der Austausch machte allen sichtlichen Spaß! Neue Familien und auch neue Notfallmamas erhielten Infos aus erster Hand und Landeskoordinatorin Brigitte Angerer sowie Vorstandsmitglied Monika Stockinger-Breuer beantworteten alle Fragen und informierten über die Initiative notfallmama, die bei allen Familien ein großes Thema war! In der Zwischenzeit beschäftigten sich die Kinder mit Malen, Spielen und Essen:)! Besonders gefreut haben sich Angerer und Stockinger-Breuer über das langjährige Mitglied Julia Weiß-Greussing, die auch viele Jahre im Vorstand für Vorarlberg mitgewirkt hat. Liebe Julia - schön, dass du dabei warst!

Auch dir lieber Niklas Burtscher vielen Dank, dass wir das Austauschtreffen wieder in der Selbsthilfe Vorarlberg abhalten konnten!

Liebe Mitglieder und Notfallmamas, herzlichen Dank für die aktive Mitarbeit und die netten Wortmeldungen zu KiB!

Austauschtreffen in den Bundesländern 2018

Besuchen Sie eines der beliebten Austauschtreffen, lernen Sie die Notfallmamas aus Ihrem Bundesland kennen und informieren Sie sich über den
Verein KiB und die Initiative notfallmama

10 Jahre Elternschule Salzburg

Mit einem sehr ansprechenden Rahmenprogramm und vielen tollen Vorträgen wurde das 10jährige Bestehen der Elternschule gefeiert. Viele namhafte Personen, wie Landeshauptmann Stv. Mag. Dr. Christian Stöckl, Landesrätin Mag.a Martina Berthold, Pflegedirektorin Margrete Hader, Vorstand Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Sperl, Oberärztin Dr. Erna Hattinger und viele mehr haben sich an diesem Tag eingefunden, um mit der Leiterin der Elternschule, Rosemarie Huber, diesen besonderen Tag zu feiern. Unsere Landeskoordinatorin Brigitte Angerer nahm mit ihrem KiB-Stand ebenfalls teil und freute sich, wieder viele bekannte Gesichter zu treffen, zu netzwerken und die TeilnehmerInnen über die Tätigkeiten von KiB auf dem Laufenden zu halten.

Liebe Rosemarie, nochmals alles Gute und danke für die jahrelange gute Zusammenarbeit!!

KiB und die Notfallmamas auf Mema TV

Wir freuen uns über einen tollen Bericht über KiB und die Notfallmamas auf Mema TV! ... ab Minute 3,21

DANKE an Corinna Lackner für das Gespräch mit unserer Landeskoordinatorin Mag.a Gabriele Metz, MA, und den schönen Beitrag!

Ein Tag im steirischen Weiz

 

Unsere Landeskoordinatorin Mag.a Gabriele Metz, MA, verbrachte einen Tag in Weiz, um über KiB und die „Notfallmamas“ zu informieren. Sie besuchte einige Kindergärten, wo die Information über die Notfallmamas mit Freude aufgenommen wurde, können die Pädagoginnen doch bekanntlich ein Lied davon singen, wenn Kinder krank in den Kindergarten gebracht werden müssen, weil sich niemand findet, um beim kranken Kind zu Hause sein zu können. Da sind die Notfallmamas sehr willkommen und die Kleinen fühlen sich mit ihnen pudelwohl;-)

Metz übergab weiters den Kinderärztinnen Dr.in Pinkas und Dr.in Mayer Notfallmama-Infofalter zum Auflegen und Weitergeben und wurde auch in der Paracelsus-Apotheke sehr freundlich empfangen. Zu guter Letzt wurde auch der Volksschule ein Besuch abgestattet, wo über die Möglichkeit gesprochen wurde, Mütter und Väter über einen Elternbrief über KiB und die Notfallmamas zu informieren.

Elternabend Kinderwelt Bürmoos

Ein herzliches Dankeschön ergeht an die Leiterin der Kinderwelt Bürmoos, Viktoria Erbschwendtner, für die Einladung zum Elternabend. Unsere Landeskoordinatorin Brigitte Angerer hatte dadurch die Möglichkeit, die Eltern der Bürmooser Kinder über KiB und vor allem über die  Initiative notfallmama zu informieren. Angerer hatte vorab ein Gespräch mit Frau Erbschwendtner, in welchem diese mitteilte, dass sie von einigen Familien weiß, für die unsere Angebote eine große Hilfe sein könnten.

Soziale Vernetzungstreffen in der Steiermark

Vernetzungstreffen in Hartberg
Treffen in Weiz

In mehreren Bezirken der Steiermark hat sich die Tradition "Sozialer Vernetzungstreffen" etabliert, bei denen sich alle Organisationen aus der Region zusammen tun, sich austauschen und News erfahren, um für ihre Beratungstätigkeiten bestens informiert zu sein.

Unsere Landeskoordinatorin Mag.a Gabriele Metz, MA, nahm an den Vernetzungstreffen Weiz und Hartberg teil und informierte über die "Notfallmamas" und die neuen "Notfallmama-Informationsfalter". Diese wurden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern gern entgegengenommen und wandern solcherart in alle relevanten Organisationen und Einrichtungen in den Regionen :)

Geplante Schließung der Kinderonkologie Dornbirn

KiB setzt sich mit einem offenen Schreiben an den Vorarlberger Landeshauptmann Mag. Markus Wallner für die Erhaltung der Kinderonkologischen Abteilung im Krankenhaus Dornbirn ein.

 

Sehr geehrter Herr Landeshauptmann Wallner,
mit großer Bestürzung haben wir erfahren, dass die Kinderonkologische Station in Dornbirn geschlossen werden ..

 

 

Auch Sie können dieses Anliegen zum Wohl an Krebs erkrankter Kinder unterstützen!

Zur Petition

 

 

 

 

 

KiB Vortrag bei den Tagesmüttern in Amstetten

Bei der heurigen Weiterbildung der, von der Caritas ausgebildeten, Tagesmütter hatten diese Gelegenheit, KiB und die Initiative notfallmama kennenzulernen. Beim Vortrag informierte Landeskoordinatorin Mag.a Heidi Eisingerich-Dillenz die engagierten Tagesmütter aus dem Mostviertel nicht nur zum Tätigkeitsprofil der Notfallmama, sondern berichtete auch aus der Praxis, wie eine typische Betreuung abläuft und was Eltern, Tageseltern oder Notfallmamas tun können, um kranke Kinder zu unterstützen, damit die Zeit im Krankenbett verkürzt wird.

So lieben kleine Schnupfennasen vor allem, wenn Geschichten vorgelesen werden, hören gerne Hörspiele, auch Rate- und Rätselspiele kommen immer gut an. Kurze Massagen am Rücken oder an den Füßen und Phantasiereisen wirken sehr entspannend für Kinder. Kleine Überraschungen aus Papier gezaubert, da staunen kleine Kinderaugen sehr, ohne ein großer Origamikünstler sein zu müssen. Auch das Untersuchen und Verarzten von Puppen und Teddys macht Spaß, denn auch die können dann ein Trostpflaster gut gebrauchen - und geteiltes Leid ist halbes Leid!

Wir freuen uns, wenn in NÖ bald auch mehr Tagesmütter als Notfallmamas unterwegs sind!

Termin beim Verein frauenanderskompetent

Vielen Dank an Frau Barbara Standler, die mir bei unserem Gespräch viele Aspekte des Vereins näherbringt. frauenanderskompetent ist ein Qualifizierungsprojekt, gefördert durch das AMS - Arbeitsmarktservice Salzburg  - mit dem Ziel der beruflichen Eingliederung von Frauen mit Vermittlungshemmnissen und/oder nach längerer Arbeitslosigkeit. Bei ihrem nächsten Termin wird Landeskoordinatorin Brigitte Angerer die Wiedereinsteigerinnen über den Verein KiB informieren.

Die Frauen haben hier ein Jahr lang die Möglichkeit, in verschiedenen Bereichen zu arbeiten, um sich wieder auf die Arbeitswelt vorzubereiten. So gibt es z.B. einen Paketdienst, einen Bügelservice oder auch das kleine Bistro "Bauchladen", wo man sehr gut essen kann und man großen Wert darauf legt, dass alles selbst gemacht ist und von hoher Qualität! Es war sehr lecker, lieben Dank Frau Standler und alles Gute!!

Wiedereinsteigerinnenkurs bei Weidinger&Partner, Salzburg

Immer mehr Schulungszentren, die Wiedereinsteigerinnen auf dem Weg zurück ins Arbeitsleben begleiten, so wie auch Weidinger&Partner, nutzen die Gelegenheit, um die Frauen über den Verein KiB und die Initiative notfallmama zu informieren. Gerne übernimmt das unsere Landeskoordinatorin Brigitte Angerer, die dieses Mal wieder viele interessierte Frauen informieren konnte. Herzlichen Dank an Melanie Kröll für diese Möglichkeit und den Wiedereinsteigerinnen viel Erfolg in der Arbeitswelt!!

KiB im Landesklinikum Amstetten

In Amstetten besuchte KiB-Landeskoordinatorin Mag.a Heidi Eisingerich-Dillenz die Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe und informierte das Pflegepersonal zu den Unterstützungen von KiB und zur Initiative notfallmama. Die Abteilung ist im Rahmen einer WHO/UNICEF-Initiative als "Baby-friendly-Hospital" ausgezeichnet. Das bedeutet die Förderung der Mutter (Eltern)-Kind Bindung und des Stillens von der Geburtsvorbereitung an nach einem speziellen 10 Schritte Programm. Genauso werden aber auch Mütter, die nicht stillen, gemeinsam mit ihrem Baby optimal nach ihren Bedürfnissen begleitet. Regelmäßige Schulungen sowie ausgebildete Stillberaterinnen ermöglichen eine individuelle, kompetente Beratung. 

Auch auf der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde informierte Eisingerich-Dillenz ausführlich zu KiB. Die Begleitkosten betragen in NÖ bei Kindern ab einem Jahr 36,30 Euro pro Tag. Diese hohen Kosten belasten Familien vor allem bei längeren Krankenhausaufenthalten oft sehr! Das Pflegepersonal gratulierte zu der Abschaffung des Selbstbehaltes für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, nahm die Infos dankbar an und wird diese gerne an die Eltern weitergeben!

Neue Notfallmama für Wien und Umgebung

KiB-Bundeskoordinatorin Manuela Schalek durfte eine neue Notfallmama für Wien und Umgebung kennenlernen. Frau Aigner ist eine besonders nette Dame, die gerne Zeit mit Kindern verbringt und sich auf ihren ersten Einsatz freut.

Danke und herzlich willkommen als neue Notfallmama!

Regionales Netzwerktreffen in Landeck

Am Montag, den 12.3.2018 fand zum 2.Mal ein regionales Netzwerktreffen vom Dachverband Selbsthilfe in den Räumen des Sozial-und Gesundheitssprengel in Landeck statt.

Anwesend waren GF Frau Doris Habicher, Frau Manuela Juen, sie ist für die mobile Sozialarbeit zuständig und arbeitet jetzt auch beim Dachverband Selbsthilfe im Vorstand mit, einige Gruppensprecherinnen aus der Region, Matthias Rogen von der BVA, Gerhard Hörhager von der Osteoporose Selbsthilfe und KiB-Vorstandsmitglied Martha Salcher. Unter anderem wurde die Initiative notfallmama den ca. 20 anwesenden Personen vorgestellt und Martha Salcher hat die Gelegenheit genutzt, auch Werbung für die Notfallmama zu machen. Frau Juen machte den Vorschlag, diese Info den Freiwilligen Zentren in Landeck und Tirol weiterzugeben, da dort viele Menschen für kurzfristige Hilfe bereitstehen würden! 

Herzlichen Dank an die wieder gewählte Präsidentin Frau Maria Grander und GF Barbara Vantsch für die Einladung.

Zwei neue Notfallmamas im Raum Graz

Frau Dinc
Frau Milano

Unsere Landeskoordinatorin Mag.a Gabriele Metz, MA, hat zwei neue Notfallmamas für Graz und Hart bei Graz kennengelernt.
Frau Jennifer Milano ist selbst Mutter zweier entzückender Kinder und betont, dass sie die Situation kennt, wenn Kinder krank sind und die Eltern niemanden haben, der oder die sie zu Hause vertreten kann.
Auch wenn sie gern bei ihren Kindern ist, freut sie sich riesig, außer Haus zu kommen und anderen Eltern zu helfen. So macht sie derzeit auch gerade die Ausbildung zur "Caritas-Startfee", die Müttern in den ersten beiden Lebensjahren ihrer Kinder einmal wöchentlich unter die Arme greifen. Frau Milano ist eine sehr fröhliche, aufgeschlossene Frau, die sowohl bei den Kindern als auch bei den Eltern sehr gut ankommen wird :)

Frau Dinc ist eine junge Frau, die Kinder über alles liebt und ihre Ausbildung auch in diese Richtung angelegt hat. Sie hat in Graz Pädagogik studiert und in der Türkei ein Lehramtsstudium für junge Menschen mit einer Hörbehinderung abgeschlossen. Frau Dinc ist besonders liebevoll, sanftmütig und sehr einfühlsam und wird Kindern und Eltern mit ihrer Ruhe bestimmt gut tun :)

Gabriele Metz zeigt sich begeistert von beiden Frauen und freut sich für die Kinder und die Eltern, wenn Frau Milano und Frau Dinc bald als Notfallmamas zum Einsatz kommen!

Notfallmama bitte kommen - Austauschtreffen Salzburg 2018

Das Austauschtreffen 2018 war wieder eine tolle Erfahrung! Vor allem die neuen Mitgliedsfamilien waren begeistert, da sie die neuesten KiB Infos erfuhren, Notfallmamas kennenlernen konnten und auch noch an der Verlosung eines handsignierten Marcel Hirscher Helmes teilnehmen konnten. Dieser wurde von unserem unterstützenden Mitglied Frau Anita Friedl gespendet. Nochmals vielen Dank, liebe Anita!

Das Siegerlos hat dann unsere Notfallmama Ursula Trieb gezogen, die für ihren Enkel Tobias teilgenommen hat, der laut seiner Oma eine riesige Freude mit dem Helm hat!!

Großen Dank möchten wir auch wieder der Selbsthilfe Salzburg und der Volkshilfe Salzburg aussprechen. Sie haben uns die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt, die perfekt für das Austauschtreffen sind!

Liebe Familien, liebe Notfallmamas wir freuen uns auf das nächste Jahr! Herzliche Grüße, Brigitte Angerer (Landeskoordination) und Roswitha Schurm (Familienservice)!

Initiative notfallmama im Cafe Puls

Herzlichen Dank an Puls 4 für den tollen Beitrag über unsere Initiative notfallmama, der heute im Cafe Puls ausgestrahlt wird.

 

 

Neue Notfallmama in OÖ

Elke Lehner, KiB-Landeskoordinatorin für OÖ, durfte wieder eine neue Notfallmama kennenlernen. Frau Hettman ist selbst vierfache Mutter und mag Kinder sehr gerne. Wie freuen uns, dass wir für Eggerding und Umgebung eine neue Notfallmama haben.
Herzlich willkommen!

Besuch im Kindergarten Ampflwang

KiB Landeskoordinatorin Elke Lehner besuchte den Kindergarten in Ampflwang und überreichte KiB-Falter und KiB-Zeitungen. Sie übergab auch eine ganz besondere Puppe. Diese ist aus Stoff und man kann schichtweise in das "Innere" der Puppe schauen. So können die Kinder spielerisch über den Körper des Menschen lernen. Kindergärtnerin Dolores und Helferin Andrea haben sich sehr gefreut.

Besuch beim Frauenservice Graz

Unsere Landeskoordinatorin Mag.a Gabriele Metz, MA, besuchte den Frauenservice Graz - Infocafé palaver, der ein umfangreiches Angebot an Beratung und Unterstützung (nicht nur) rund um den Wiedereinstieg in den Beruf bietet. Das gesamte Team informiert Frauen mit besonderem Engagement über die "Notfallmamas", damit diese wissen, dass sie auch beruhigt zur Arbeit oder in eine Weiterbildung gehen können, wenn ihre Kinder erkranken. Die Gesprächspartnerinnen Petra Gugler und Manuela Winkler nahmen unsere Zeitungen, Infofalter, Lesezeichen und die neuen "Notfallmama"-Falter entgegen, die sie sehr beherzt an die Frauen weitergeben.

DANKE für das großartige Engagement und die Herzlichkeit an jede Einzelne des Frauenservice-Teams!

Austauschtreffen in der Steiermark

Am 26. Februar fand in der Steiermark das erste, der in den einzelnen Bundesländern sehr beliebten und bewährten Austauschtreffen „Eltern treffen Notfallmama“, statt.
Unsere Landeskoordinatorin Mag.a Gabriele Metz, MA, und Ursula Fröhlich vom Familienservice begrüßten 4 Mitgliedsfamilien, eine interessierte Mutter, 9 Notfallmamas und einen „Notfallpapa“. Die Stimmung war prima, 3 entzückende Kinder trugen das ihre noch dazu bei :)
Viele Fragen wurden gesammelt und beantwortet, einige Probleme im Zusammenhang mit Kindern bei Krankenhaus- und Reha- bzw. Kuraufenthalten wurden aufgezeigt und es blieb noch wunderbar Zeit zum gegenseitigen Kennenlernen und Austausch.
Es waren zwei so intensive Stunden der angeregten Unterhaltung, dass sogar auf das gewohnte Gruppenfoto vergessen wurde. Die TeilnehmerInnen behalten das Treffen aber bestimmt auch ohne Foto in guter Erinnerung :)

DANKE an dieser Stelle an die Selbsthilfe Steiermark und Elisabeth Bachler für die Bereitstellung des schönen Gruppenraumes und die Gastfreundschaft!

Termin bei der Abteilung für Kinder, Jugend und Generationen der Stadt Innsbruck

Auf Einladung von Herrn Stadtrat Pechlaner (der leider beim Termin nicht anwesend sein konnte) trafen sich GF Renate Harringer, Vorstandsmitglied Martha Salchner und Landeskoordinatorin Brigitte Angerer mit der Amtsleiterin der Abteilung Kinder, Jugend und Generationen, Frau Mag.a Dr.in Martina Zabernig und Mitarbeiterin Christina Wimmer. Thema war das Projekt „notfallmama“, das auf großes Interesse stieß. Es wird wieder aktive Unterstützung geben, um Familien über das Angebot der Notfallmama zu informieren. Im anschließenden „brainstorming“ wurden viele wertvolle Details und Infos erarbeitet, die in den nächsten Wochen aufgearbeitet werden und zur Verbesserung des Betreuungsnetzes in Innsbruck beitragen werden. Wir bedanken uns für das konstruktive und offene Gespräch bei Frau Dr.in Zabernig und Christina Wimmer!

Neue Notfallmama für Braunau und Umgebung

Landeskoordinatorin Elke Lehner durfte eine neue Notfallmama für Braunau und Umgebung kennenlernen. Frau Trailovic ist eine besonders nette Dame, die Kinder sehr gerne hat. Sie ist auch recht eifrig beim Verteilen von KiB-Unterlagen.

Danke und herzlich Willkommen als neue Notfallmama!

Besuch beim AMS Innsbruck

v.l.: B. Angerer, Mag.a Prager, M. Salchner

Bei unserem Besuch bei Frau Mag.a Sonja Prager vom AMS Innsbruck stellten Vorstandsmitglied Martha Salchner und Landeskoordinatorin Brigitte Angerer das Projekt notfallmama vor. Frau Mag.a Prager wird unsere Unterlagen gerne weiterleiten und MitarbeiterInnen und Kunden über KiB informieren! Möglich gemacht hat diesen Termin Frau Katja Gander, die den Termin krankheitsbedingt leider nicht wahrnehmen konnte. Wir wünschen auf diesem Wege gute Besserung!

Gespräch mit der Grazer Stadträtin Tina Wirnsberger

Unsere Landeskoordinatorin Mag.a Gabriele Metz, MA, traf sich mit der Geschäftsführerin des Vereins Tagesmütter Steiermark, Michaela Linhart, zum Gespräch bei Stadträtin Wirnsberger. Thema war die Unterstützung des Projekts "genau jetzt", das sechs eigens ausgebildete mobile Kinderbetreuerinnen zur Betreuung kranker Kinder im Großraum Graz zur Verfügung stellt. Eine großartige Sache, von der sich auch die Stadträtin begeistert zeigte, sodass sie eine Unterstützung im Rahmen ihrer Möglichkeiten zusicherte.
Wir freuen uns darüber und danken der Stadträtin sehr herzlich!

14.2.2018: Gespräch bei der GKK Linz

v.l.: E. Lehner, Hr. Fuchs, M. Schalek

Bundeskoordinatorin Manuela Schalek und Landeskoordinatorin Elke Lehner waren bei der Gebietskrankenkasse, um auf die hohen Kosten bei langen Krankenhausaufenthalten von PatientInnen aus einem anderen Bundesland aufmerksam zu machen. Weiters stellten sie auch die Initiative Notfallmama von KiB vor. An neuen Projekten ist die GKK immer interessiert. Das Thema betrifft auch die GKK und es darf ein konkretes Anliegen von KiB an die Abteilung Gesundheitsförderung gestellt werden.

KindergartenleiterInnentreffen am 14. Februar in Wels

Elke Lehner war bei der Tagung der KindergartenleiterInnen Wels eingeladen, den Verein KiB vorzustellen. 19 LeiterInnen waren anwesend und haben Fragen betreffend der Initiative Notfallmama gestellt. Es wurden auch Falter für die Familien mitgenommen.

Neue Notfallmama für die Bezirke Dornbirn und Feldkirch!

Gabriele Fleischmann ist gelernte Bürokauffrau und Mutter von zwei erwachsenen Kindern. Sie erzählt mir bei unserem Kennenlerntreffen, wie froh sie war, dass sie selber die Möglichkeit hatte, bei ihren damals kleinen Kindern zu bleiben, wenn sie krank waren, oder dass sonst von den Verwandten jemand die Betreuung übernehmen konnte. Dafür ist Gabriele dankbar und deswegen möchte sie jetzt andere Eltern unterstützen. Über den Verein „Persönliche Assistenz“ in Dornbirn begleitet sie schon regelmäßig einen 6jährigen Buben, und wir freuen uns sehr, dass sie ab jetzt auch Notfallmama bei KiB sein wird! Ich bin mir sicher, es wird zu vielen schönen Begegnungen kommen!

Vorstellung Projekt Notfallmama und mehr in den Tirol Kliniken

Die stellvertretende Direktorin der Pädiatrie I vom Department für Kinder- und Jugendheilkunde der Tirol Kliniken hat uns eingeladen, um die Abteilungen über unsere Tätigkeiten zu informieren. Nach der Begrüßung durch Vorstandsmitglied Martha Salchner spricht Renate Harringer einleitende Worte und informiert über die Vereinsstruktur von KiB. Danach stellt Landeskoordinatorin Brigitte Angerer das Projekt Notfallmama vor, das bei den TeilnehmerInnen großen Anklang findet. So werden nun wieder vermehrt KiB-Falter in den Stationen aufgelegt, um Familien und auch Angestellte der Klinik zu informieren. Herzlichen Dank an alle und im Besonderen an Frau Prof. Dr. Daniela Karall für die Einladung und die gute Zusammenarbeit!!

Zwei neue Notfallmamas in Liezen

Dank der Kleine Zeitung-Berichterstattung über unsere Suche nach Notfallmamas rund um Liezen in der Steiermark haben sich zwei wunderbare Frauen bei uns gemeldet, die sich sehr freuen, Eltern im Fall einer Erkrankung in der Familie als Notfallmamas zu unterstützen. Unsere Landeskoordinatorin, Mag.a Gabriele Metz, MA, hat mit ihnen ein persönliches Gespräch geführt. Beide Frauen sind besonders ruhig und ausgeglichen und haben bestimmt ein sehr gutes Händchen für Kinder.

Danke Kleine Zeitung und DANKE Frau Gertraud und Frau Monika!

Neue Notfallmama für den Raum Krems und Zwettl

Es freut uns besonders, Frau Christine Eksler als neue Notfallmama für den Raum Krems und Zwettl begrüßen zu dürfen. Frau Eksler hat viel Erfahrung mit Kindern, leitet eine Kinderyoga-Gruppe, beginnt demnächst mit der Ausbildung zur mobilen Tagesmutter und freut sich schon auf ihren ersten Einsatz als Notfallmama.

Besuch bei LR Mag.a Haberlander

Bundeskoordinatorin Manuela Schalek und Landeskoordinatorin Elke Lehner waren zu Besuch bei Landesrätin Mag.a Christine Haberlander in Linz. KiB informierte über die hohen Begleitkosten für Familien bei langen Krankenhausaufenthalten, besonders bei Familien die aus anderen Bundesländern zu speziellen Behandlungen nach OÖ kommen müssen.
Informiert wurde auch über die Notsituation von berufstätigen Eltern, wenn Kinder erkranken und Eltern in dieser schwierigen Situation keine Pflegefreistellung bekommen und somit keine Lösung für die Betreuung des kranken Kindes zu Hause haben. Hier organisiert der Verein KiB immer wieder Notfallmamas, die spontan kranke Kinder zu Hause betreuen.

Neue Notfallmama für Traun und Umgebung

Elke Lehner durfte Frau Knezevic als neue Notfallmama für Traun und Umgebung kennenlernen. Sie arbeitet sehr gerne mit Kindern und hat von ihrer Kusine, die Kindergartenhelferin ist, von KiB erfahren.

Schön, dass wir wieder eine neue Notfallmama bei KiB haben :). Herzlich willkommen!

Neue Notfallmama für Igls und Vill (Tirol)

KiB-Vorstandsmitglied Martha Salchner lernte unsere neue Notfallmama Katherina Baier kennen. Diese studiert derzeit Biologie und möchte zusätzlich gerne Familien unterstützen, die eine Notfallmama brauchen. Sie ist begeistert von KiB und freut sich auf ihre Einsätze, da sie Kinder liebt und gerne Zeit mit ihnen verbringt. Herzlich Willkommen, liebe Katherina!!

Neue Notfallmama für den Flachgau

Diana Reuter hat Landeskoordinatorin Brigitte Angerer zum Kennenlerngespräch zu sich nach Hause eingeladen. Bei einer Tasse Tee erzählte Frau Reuter, warum sie sich freut, Familien als Notfallmama zu unterstützen. Sie hat selber zwei reizende, fast erwachsene Kinder und macht derzeit ein Fernstudium im Bereich Marketing. Ihr Lebenslauf ist sehr beeindruckend und sie hat auch mehrere Jahre als Tagesmutter gearbeitet - die besten Voraussetzungen, um Familien im Krankheitsfall zu unterstützen! Aber vor allem ist sie eine herzliche und sympathische junge Frau, mit der kleine PatientInnen viel Freude und Spaß haben werden. Herzlich Willkommen bei KiB, liebe Diana!!

Verleihung des Landes OÖ an Elisabeth Schausberger

Es freut uns sehr, dass  unsere ehemalige Geschäftsführerin und Mitbegründerin des Vereins KiB children care, Elisabeth Schausberger, mit der Verdienstmedaille des Landes OÖ im Landhaus Linz ausgezeichnet wurde.

Frau Schausberger war es immer ein Anliegen, die Eltern über die Rechte erkrankter Kinder zu informieren und trug wesentlich zur Verbesserung der Rahmenbedingungen im Kindergesundheitsbereich bei. Ihre Vision "kein Kind sollte alleine im Krankenhaus bleiben müssen" ist Wirklichkeit geworden.

Wir gratulieren nochmals ganz HERZLICH.

Genau jetzt

Zwei Jahre lang war unsere Landeskoordinatorin, Mag.a Gabriele Metz, MA, auf der Suche nach einem Partner oder einer Partnerin, der bzw. die die Betreuung kranker Kinder zu Hause auf professionelle Beine stellt, bis sie endlich auf die Geschäftsführerin der Tagesmütter Steiermark, Michaela Linhart (am Foto rechts), gestoßen ist, die sofort ein offenes Ohr hatte!

Daraus entstand das Projekt „genau jetzt“, für das 6 Arbeitsplätze für Frauen geschaffen wurden.
Sowohl das Land Steiermark als auch die Stadt Graz sowie einige Umlandgemeinden tragen das Projekt finanziell und mit viel Herzblut mit.

DANKE sehr herzlich Herrn Stadtrat Hohensinner (auf dem Foto), der mithalf, das Projekt  möglich zu machen und "genau jetzt" auch 2018 wieder unterstützt!

Es ist einzigartig in Österreich, ein Vorzeigemodell, um das uns viele beneiden! Wir können stolz sein!

Eine neue Notfallmama im steirischen Mürztal und darüber hinaus

Unsere Landeskoordinatorin, Mag.a Gabriele Metz, MA, machte sich von Graz auf den Weg nach Bruck an der Mur, um Katja zu treffen, die sich bei KiB als neue Notfallmama gemeldet hat.
Katja ist ein absoluter Sonnenschein und sie hat viel Erfahrung mit Kindern durch ihren kleinen Bruder, als Betreuerin auf Kinder-Ferienlagern und spontanes Babysitting.
Katja ist Slowenin und ist dabei, ihr Deutsch zu perfektionieren. Wir sind sicher, dass die Kinder ihr dabei gern helfen werden, denn sie werden sie lieben :)
Schön, dich im Team zu haben, liebe Katja!

Walte deines Amtes und gutes Gelingen :)

Neue Notfallmama für Mondsee und Umgebung

Frau Carolina Torbellino ist gebürtige Spanierin und begeisterte Tänzerin. Diese Begeisterung für lateinamerikanische Tänze gibt sie auch gerne an Kinder weiter! Sie hat selber zwei Kinder und freut sich, dass sie in Zukunft als Notfallmama anderen Familien in Notsituationen helfen kann. Mit ihrem offenen und herzlichen Wesen werden Kinder gut betreut sein bei Carolina! Herzlich Willkommen und viel Spaß und Freude bei den Einsätzen!!

Neue Notfallmama für Vorarlberg

Unsere neue Notfallmama Jessica wohnt im Vorarlberger Oberland, sie ist aber auch  für eine längere Anfahrtszeit bereit, wenn kranke Kinder sie anderswo brauchen! Ursprünglich hat sie die Lehre zur Einzelhandelskauffrau absolviert, ihr Traum ist es aber, ab Herbst einen Lehrgang für Freizeitpädagogik zu beginnen. Ihre freie Zeit möchte sie sinnvoll nutzen und daher als Notfallmama aktiv werden. Praxis mit Kindern hat sie durch ihren jüngeren Bruder und mit verschiedenen Babysitter-Einsätzen gesammelt. Danke für deine Bereitschaft Jessica, wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

Gespräch in Bruck an der Mur

Unsere Landeskoordinatorin, Mag.a Gabriele Metz, MA, im Gespräch mit Menschen in Bruck an der Mur, denen das Wohl der Familie bei einem Krankheitsfall sehr am Herzen liegt:
Ing. Michael Ritter, GF des ISGS, Gemeinderätin und Frauenreferentin Jutta Huber und Gudrun Katzer vom Frauen- und Gesundheitszentrum des ISGS.

So beeindruckt wie Gabriele Metz vom sozialen Netz der Gemeinde Bruck an der Mur war, so begeistert zeigten sich die Bruckerinnen und der Brucker von den KiB-Notfallmamas und unserer Tätigkeit als Interessensvertretung für Familien bei einem Krankheitsfall. :)

"Es war ein wunderbares Gespräch, das nicht nur getragen von gegenseitiger Wertschätzung war, sondern auch noch lustig", berichtet unsere Landeskoordinatorin."

Das hier veröffentlichte Selfie ist Beweis genug :)

 

DANKE an Herrn Ritter, Frau Huber und Frau Katzer für die schöne Kooperation! Wir freuen uns, wenn schon bald unsere neuen Falter in Bruck und den Umlandgemeinden die Runde machen!

Termin bei der burgenländischen Landesregierung in Eisenstadt

v.l.: Mag.a Gerdenitsch, Mag.a Eisingerich Dillenz, LR Dunst, M. Schalek

Familienlandesrätin Verena Dunst schätzt die Vereinsarbeit von KiB sehr und lud KiB-Bundeskoordinatorin Manuela Schalek und KiB-Landeskoordinatorin Mag.a Heidi Eisingerich-Dillenz zu einem gemeinsamen Termin mit Familienreferatsleiterin Mag.a Sandra Gerdenitsch ins Landhaus in Eisenstadt.

Landesrätin Verena Dunst freut sich, dass Familien das Angebot der Notfallmamas im Burgenland in Anspruch nehmen und es auch hier immer mehr Notfallmamas gibt, die rasch und unbürokratisch bei einem Krankheitsfall einspringen. Besprochen wird, wie eine engere Zusammenarbeit zwischen KiB und dem Familienreferat zum Wohle der burgenländischen Familien in Zukunft aussehen könnte. Vielen Dank an die Landesrätin und Referatsleiterin für das konstruktive, gute Gespräch!

Neue Notfallmama in Bregenz

Unser Vorstandsmitglied für Vorarlberg, Monika Stockinger-Breuer traf sich zum Kennenlerngespräch mit Laura Wolff. Diese hat nach ihrem Studium den Focus auf die Arbeit mit Kindern gelegt: Sie arbeitet als Nanny in einer Familie mit drei Kindern und hat neben dem Grundkurs für Kinderbetreuung eine Ausbildung zur Dipl. Mentaltrainerin und zur Dipl. Kindermentaltrainerin gemacht. Wir freuen uns sehr, dass sich Laura ab jetzt auch Zeit für kranke Kinder in Bregenz und Umgebung nehmen wird. Mit ihrer offenen, freundlichen Ausstrahlung werden sich Eltern und Kinder gut aufgehoben fühlen! Herzlich Willkommen liebe Laura!

Spendenübergabe Ladies Circle 12 Attersee

Im Dezember fand in Seewalchen der jährliche Schmankerlmarkt statt. Die Damen vom Ladies Circle 12 Attersee verkauften Kaffee und Kuchen für den guten Zweck. Der Reinerlös in Höhe von 1.000 Euro wurde heuer für die Initiative Notfallmama von KiB zur Verfügung gestellt.
Am Donnerstag 18.1.2018 fand nun die offizielle Spendenübergabe statt. KiB-Landeskoordinatorin Elke Lehner nahm die Spende dankend entgegen.
Danke nochmals für das Engagement der Damen vom Ladies Circle Attersee.

Treffen mit dem Leitungsteam der Caritas Tagesmütter in St. Pölten

Die Caritas Tagesmütter helfen Eltern als Trägerorganisation bei der Vermittlung einer passenden Betreuung für Kinder von 0-16 Jahren und sind auch als Servicestelle für Familien da. Die Tagesmütter kommen als MOMAS (mobile Mamas) auch ins Haus der Eltern, um die kleinen Sprösslinge vor Ort zu betreuen.

KiB-Landeskoordinatorin Mag. Heidi Eisingerich-Dillenz traf das nette Leitungsteam der Caritas Tagesmütter in St. Pölten, um das Projekt Notfallmama von KiB den Regionalbetreuerinnen Mag. Marlene Maschek (Region Amstetten) und Hermine Mayer (Region St. Pölten und Krems) sowie Daniela White (Assistenz)und Fachbereichsleiterin Mag. Nina Schöbinger MA näher vorzustellen. Vielen Dank für den interessanten Infoaustausch!

Notfallmama bitte komm!

Das ist die neue Notfallmama Jasmin.

Unsere Landeskoordinatorin Mag.a Gabriele Metz, MA, hat sie zum persönlichen Kennenlernen getroffen, nachdem sie uns mitgeteilt hat, dass sie gern einen Teil ihrer freien Zeit Eltern bei der Betreuung ihrer erkrankten Kinder im Raum Graz unterstützend anbieten möchte.

Gerade rechtzeitig - legt doch genau jetzt hier eine Grippewelle so richtig los.

Jasmin stammt aus Klagenfurt und studiert in Graz. Sie hat eine kleine Schwester, mit der sie viel Erfahrung sammeln konnte und sie freut sich sehr, wenn ihre Hilfe bald in Anspruch genommen wird.

DANKE und herzlich willkommen, liebe Jasmin!

Neue Notfallmama im Waldviertel

Frau Michaela Ohrfandl-Platzer möchte in Zukunft Familien im Waldviertel, im Raum Krems und in der Wachau als Notfallmama unterstützen. KiB Landeskoordinatorin Mag. Heidi Eisingerich-Dillenz lernte die unkomplizierte und fröhliche neue Notfallmama  am 17.1. in St. Pölten kennen. Sie ist ausgebildete Tagesmutter und Freizeitpädagogin und macht derzeit die Ausbildung zur Legasthenie- und Dyskalkylietrainerin. Sie freut sich, dass sie ab sofort auch als Notfallmama Kinder liebevoll begleiten und Familien unterstützen kann.

Herzlich Willkommen bei KiB, liebe Michaela!

Neue Notfallmama im westlichen NÖ

Am 17.1. hat KiB Landeskoordinatorin Mag.a Heidi Eisingerich-Dillenz die neue Notfallmama Claudia Hauss in St. Pölten kennengelernt. Sie hat schon viel Erfahrung mit Kindern jeden Alters, denn sie arbeitet seit 20 Jahren als Tagesmutter und die letzten sechs Jahre ist sie als mobile Tagesmutter unterwegs, was ihr sehr gut gefällt. Deshalb möchte sie in Zukunft auch Familien bei der Kinderbetreuung als Notfallmama unterstützen. Die fröhliche und engagierte Notfallmama ist im Raum Scheibbs, Melk und St.Pölten unterwegs und freut sich schon sehr auf die ersten Einsätze!

Herzlich Willkommen bei KiB, liebe Claudia!

Drei neue Notfallmamas

Unsere Landeskoordinatorin Mag.a Gabriele Metz, MA, (im Bild links) traf gleich drei hochmotivierte Frauen, deren Herzen für Kinder schlagen und die sich deshalb gern als Notfallmama engagieren möchten.

Martina (2.v.l.), Nikola (2.v.r.) und Sabine (rechts) sind ganz wunderbare Frauen, die viel Erfahrung mit Kindern mitbringen - als Kinderbetreuerin, Volksschulpädagogin und mit eigenen Kindern.

Wir freuen uns sehr, so fröhliche und liebevolle neue Notfallmamas für Graz, Graz-Umgebung und das südliche Burgenland im Team zu haben!

KiB Infos für Wiedereinsteigerinnen

Unsere Landeskoordinatorin Brigitte Angerer wurde wieder eingeladen, um Wiedereinsteigerinnen, die sich auf den Einstieg ins Berufsleben vorbereiten, über die KiB-Notfallmamas zu informieren. Bei Daniela Grünwald vom BFI im TechnoZ als auch bei Nicole Zöbl vom Bit Schulungscenter und den Teilnehmerinnen, bestand großes Interesse und der rege Austausch, auch bezüglich der Sorgen und Nöte, wenn ein Kind erkrankt, waren bei den Kursteilnehmerinnen spürbar. Sie sind froh, dass sie nun wissen wohin sie sich wenden können, wenn ein Notfall innerhalb der Familie auftritt!

Herzlichen Dank an die beiden Kursleiterinnen und den tollen Frauen wünscht Angerer alles Gute für die Zukunft!!

Großartiges Engagement der Gemeinde Müllendorf im nördlichen Burgenland zum Wohl von Kindern bei einem Krankheitsfall!

Die Müllendorferinnen und Müllendorfer zeigten viel Herz bei Spendenaufrufen für den Verein KiB im Advent 2017. Am 16. Dezember 2017 fand bei Familie Teubenbacher ein Adventausschank zu Gunsten von Familien mit erkrankten Kindern statt. Die Gäste gaben großzügige Spenden in der Höhe von insgesamt EUR 410,85 für den Unterstützungsfonds des Vereins KiB children care - Verein rund ums erkrankte Kind, welcher zu 100% an bedürftige Familien mit kranken Kindern ergangen ist.

Begeistert von dieser Idee zeigte sich die Jugend Müllendorf welche im Zuge des Glühweinausschankes nach der Christmette am 24. Dezember 2017 auch ihre freiwilligen Spenden für den Verein KiB entgegennahm und noch mit EUR 426,-- zum Unterstützungsfonds beitragen konnte.

Aufgrund dieses Engagements, eröffnete am Ende Bürgermeister Werner Huf, auf die Spenden der Müllendorferinnen und Müllendorfer noch im Namen der Gemeinde einen finanziellen Beitrag in der Höhe von EUR 500,-- zu leisten und die Kooperation mit KiB ab 2018 zu intensivieren!

 

Somit konnte eine direkte finanzielle Unterstützung für Familien, die sich aufgrund eines Krankheitsfalles in der Familie in einer sehr schwierigen Situation befinden, von insgesamt EUR 1.336,85 gesammelt werden.

DANKE herzlich Herrn Bürgermeister Werner Huf für dieses Zugeständnis und ebenso herzlichen Dank an alle Müllendorferinnen und Müllendorfer, die mit ihren Spenden dazu beitragen, bedürftigen Familien mit kranken Kindern direkt unter die Arme zu greifen.

KiB