» HOME » KiB » Aktuelles 2021

Aktuelles & News 2021

Aktivitäten,Wissenswertes und Interessantes aus dem Vereinsleben

 

Weitere Artikel im Archiv

2020

Neue Unterstützungen für Familien

Notfallmama, bitte komm!
KiB ist die Feuerwehr für die Betreuung von Kindern zu Hause,

  • wenn ein Kind erkrankt (auch wenn Eltern von zu Hause aus arbeiten).
  • wenn Eltern selbst erkranken und niemand sonst für die Kinder sorgen kann.
  • wenn Eltern an die Grenzen ihrer Belastbarkeit gelangen: Die Notfallmamas unterstützen die Eltern und nehmen ihnen für ein paar Stunden die Kinderbetreuung ab, auch wenn es keinen Krankheitsfall gibt! - Projekt "Auszeit und Luft holen", vorerst bis Jahresende 2021.
  • wenn Eltern im Homeoffice ein wichtiges Telefonat oder Online-Meeting haben: Eine Notfallmama beschäftigt das Kind mittels Videotelefonie bis zu 60 Minuten.


    Wer kommt da zu uns nach Hause?
    Wenn Sie sich nicht vorstellen können, wie der Ablauf einer Betreuung im Notfall erfolgt und Sie wissen möchten welche Personen da kommen bzw. wie sich Ihr Kind bei einer fremden Person verhält dann: Machen Sie sich mit der Situation im Zuge einer „Schnupperstunde“  für den Notfall vertraut! (einmalig pro Mitgliedschaft, max. 4 Stunden). Projekt, vorerst bis Jahresende 2021.

Bei Verdacht auf bzw. Erkrankung an Covid 19 wird keine Notfallmama organisiert!

 

Bezirksnetzwerktreffen Melk

Am 7.6. fand unter der Leitung von Renate Branstetter-Kittl und Sylvia Potzmader ein weiteres Treffen des Kinder und Jugendnetzwerks des Bezirkes Melk via Zoom statt. Das Netzwerk ist Teil des Kinder- und Jugendnetzwerkes Mostviertel (KiJuNeMo).

Das KiJuNeMo ist die Vernetzung von Personen und Einrichtungen des Mostviertels, die mit Kindern und Jugendlichen mit physischen, psychischen, psychosomatischen, psychosozialen und/oder sozialen Schwierigkeiten arbeiten. Es nahmen viele Organisationen daran teil und tauschten Infos und Erfahrungen aus, so auch KiB mit Heidi Eisingerich-Dillenz. Dadurch konnte sie über das neue Unterstützungsangebot von KiB viele engagierte Personen informieren.

Frau Mag. Marion Wallner, Landesleiterin RAINBOWS - Niederösterreich hielt einen spannenden Vortrag zum Thema:Kinder nach Trennung, Scheidung und Todesfällen.

Wallner betonte die sensible Gefühlswelt von Kindern in Zeiten vor, während oder nach der Trennung der Eltern oder bei Todesfällen von nahen Bezugspersonen. In Kleingruppen lernen die Kinder nach einer gemeinsamen Kennenlernphase mit ihrer neuen Situation besser umzugehen und auch ihren Gefühlen in diesen schwierigen, „stürmischen“ Phasen Raum zu geben, um nach dem Motto „Mut statt „Wut“ in die Zukunft zu blicken. RAINBOWS-Gruppen für Kinder bestehen aus vier bis sechs gleichaltrigen Kindern und werden an 25 Standorten in Niederösterreich angeboten. Das gruppenpädagogische Angebot wendet sich an Kinder zwischen 4 und 13 Jahren (Jugendliche erfahren Unterstützung in den RAINBOWS YOUTH-Gruppen). 
Gerade jetzt in der Coronazeit ist dieses Angebot sehr unterstützend und wichtig für Kinder und auch Eltern in einer „stürmischen“ Zeit, in der viele Eltern oft zu sehr gefordert sind, um den Kindern ausreichend helfen zu können.

Vielen Dank an das Organisationsteam des Bezirksnetzwerkes Melk für das tolle Organisieren des Meetings und den interessanten Infoaustausch!
 

Notfallmama Stammtisch Ost online

Am 2. Juni fand der dritte Notfallmama Stammtisch nochmal online statt und eine Teilnehmerin hat berichtet, dass die Initiative notfallmama leider in ihrer Gegend nicht so bekannt ist und sie sich dieses Angebot auch gewünscht hätte, als ihre Kinder noch kleiner waren. Gerne möchte sie dazu beitragen, dass auch in ihrer Gegend die Initiative notfallmama bekannter wird und hat ihre Unterstützung angeboten. Herzlichen Dank dafür. "Ich hoffe, dass wir uns am 7. Juli endlich wieder persönlich treffen können und unseren geplanten Spaziergang in Schönbrunn nachholen können.", so die Organisatorin des Stammtisches Evgeniya Schimpf.

Netzwerktreffen Kinder- und Jugendnetzwerk Lilienfeld

Am 28.5. lud Netzwerkkoordinatorin Frau Andrea Wolf zum Bezirksnetzwerktreffen Kinder-und Jugendnetzwerk Lilienfeld in NÖ. Die Treffen dienen der interdisziplinären Vernetzung von Einrichtungen und Fachkräften, welche mit Kindern und Jugendlichen mit psychosozialen Schwierigkeiten und sozialpädiatrischen Problemen befasst sind. Das Treffen fand coronabedingt wieder im virtuellen Raum via zoom statt. Landeskoordinatorin Heidi Eisingerich-Dillenz war von KiB dabei und konnte das neue Unterstützungsangebot mit den Notfallmamas zur Entlastung der Familien vorstellen. 

Zum Einstieg hielt Dr. Popow einen sehr spannenden Fachvortrag zum aktuellen Thema: Schulangst / Trennungsangst / Schulverweigerung. Die Coronakrise hat diese Problematik leider bei vielen Kindern und Jugendlichen noch verschärft. Der engagierte Arzt rät allen betroffenen Eltern, rechtzeitig Hilfe in Anspruch zu nehmen und auch bei Mobbingthemen der Kinder hellhörig zu sein und rechtzeitig aktiv zu werden, da dies verheerende Folgen bei Kindern haben kann.

 

Univ. Prof. Dr. Christian Popow ist Kinderarzt, Kinder-und Jugendpsychiater und Psychotherapeut und als Oberarzt im Landesklinikum Mauer an der Abteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie tätig. Er engagiert sich auch bei der Plattform "Politische Kindermedizin" (http://www.polkm.org/), die sich mit Versorgungsproblemen der Kinder- und Jugendmedizin beschäftigt.

 

Herzlichen Dank an das Kinder- und Jugendnetzwerk Lilienfeld für das Organisieren des Treffens und den interessanten Infoaustausch!

MoN-Netzwerktreffen

Am 18. Mai 2021 fand seit langem wieder ein MoN-Netzwerktreffen statt. Diese Treffen gibt es zweimal jährlich und es sind viele Organisationen und Vereine aus ganz OÖ in diesem Netzwerk vertreten. Elke Lehner ist als Landeskoordinatorin von KiB dabei und hat auch den Verteiler bei den verschiedensten Anfragen über. Leider konnte die Veranstaltung noch nicht persönlich stattfinden, aber es waren sehr viele TeilnehmerInnen per ZOOM dabei. Dieses Netzwerk ist für KiB sehr wichtig, damit wir Familien in den verschiedensten Notlagen weiterhelfen können und sofort an die richtige Stelle weiterleiten können. Die gute Nachricht - es wird in den nächsten Wochen eine eigene Web-Seite von MoN geben, dann ist OÖ noch besser vernetzt. Sobald MoN online ist, werden wir dies auf unserer KiB Seite verlinken.

 

Vorstellung des Pilotprojektes Family Buddy bei der Nachbarschaftswoche in der Seestadt

Endlich war es so weit und wir konnten bei der Veranstaltung "Gemeinsames Frühstück!" im Zuge der Nachbarschaftswoche unser Pilotprojekt Family Buddy vor Ort vorstellen. Das Interesse war groß und der Bedarf ist vorhanden. „Herzlichen Dank an Evgeniya Schimpf und Family Buddy Alexandra für die großartige Unterstützung", so Manuela Schalek. Nähere Informationen zu Notfall „Family-Buddies“ in der Seestadt
 

Werden Sie Teil des Teams!
Notfall „Family-Buddy“ werden! 

Kreativ ist das neue Normal - Erziehung und Beziehung in unsicheren Zeiten

Am 06. Mai 2021 fand im OÖ Nachrichten FORUM Linz eine Veranstaltung mit Vorträgen und anschließender Podiumsdiskussion statt. Elke Lehner war bei dieser Veranstaltung persönlich dabei und nahm an den Vorträgen und anschließenden Diskussionen teil.

Eine Nachlese finden Sie hier.

Erster Family Buddy für die Seestadt Aspern/Wien

"Es freut mich sehr, dass ich nun den ersten Family Buddy für unser Pilotprojekt für flexible Kinderbetreuung in Kooperation mit dem Stadtteilmanagement der Seestadt Aspern und dem Verein „gemeinsam gesund - das gesundheitsnetzwerk der seestadt“ vorstellen darf.", so Manuela Schalek. Alexandra hat jahrelang über eine Wiener Kindermädchenagentur Familien begleitet und betreut. Als stolze Mutter von zwei Kindern freut sie sich auf Einsätze als Family Buddy und darauf, Familien in der Seestadt zu unterstützen.

KiB Vortrag am BFI Wien

Endlich war es jetzt nach Monaten wieder möglich, einen Vortrag direkt vor Ort anzubieten. Unter Einhaltung aller Corona-Sicherheitsmaßnahmen informierte Manuela Schalek in einer kleinen Runde die Teilnehmenden über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, wenn Kinder erkranken, über die coronabedingten neuen Unterstützungen von KiB und zum Thema "Welche Rechte habe ich in Bezug auf die Pflegefreistellung und welche Alternativen gibt es?" Im Anschluss konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Fragen direkt auch an KiB-Mitglied Frau Evgeniya Schimpf stellen. Ein herzliches Dankeschön an Herrn Bernert vom BFI für die Einladung!

Stammtischrunde mit Notfallmamas aus Wien, NÖ und dem Burgenland

Am 5.5. fand der zweite Stammtisch der Wiener Notfallmamas statt, der via Zoom online abgehalten wurde. Es freute uns besonders, dass diesmal auch Notfallmamas aus dem Burgenland und aus NÖ mit dabei waren. So konnten z.B. Notfallmamas aus dem westlichen NÖ ganz entspannt von zu Hause aus mit Notfallmamas aus dem Südburgenland plaudern. Allen Teilnehmerinnen machte das Treffen recht viel Spaß und die Notfallmamas berichteten von ihren Einsätzen. „Zu Beginn meiner Zeit als Notfallmama betreute ich Vierlinge in NÖ für einige Tage, weil die Mutter mit 40 Grad Fieber im Bett lag und der Vater beruflich im Ausland war. Die Vierlinge waren damals eineinhalb Jahre alt. Ich war froh, dass nach ein paar Tagen auch die Oma noch dazu kam. Dann hatte jede von uns nur zwei. Mit der Familie war ich noch jahrelang in Kontakt“, berichtete eine Notfallmama begeistert. 

Der nächste Stammtisch ist für Anfang Juni geplant. Wenn es das Wetter zulässt, werden die Notfallmamas gemeinsam durch den Park in Schönbrunn spazieren, worauf sich alle schon sehr freuen! Vielen Dank an Evgeniya für die Organisation!

Vernetzungstreffen der Sozialen Dienste im Bezirk Hartberg

Unsere Landeskoordinatorinnen werden immer wieder zu Vernetzungstreffen eingeladen, KiB und die Initiative notfallmama vorzustellen.
Gabriele Metz konnte so am virtuellen Vernetzungstreffen der Sozialen Dienste des Bezirks Hartberg in der Steiermark teilnehmen und 36 Teilnehmerinnen und Teilnehmern unsere Möglichkeiten, Eltern bei einem Krankheitsfall in der Familie zu unterstützen, nahebringen. Die Gäste zeigten sich begeistert :) Besonderes Interesse weckten unsere neuen Angebote der Notfallmama bei Überlastung und der Schnupperstunde(n) mit einer Notfallmama. DANKE Mag.a Bettina Heiling von der Praxisgemeinschaft Hartberg für die Organisation dieses wertvollen Netzwerks!

Schreiben einer Mitgliedsfamilie

Hallo liebes KiB Team,

 

Wir bekommen durch euer beherztes Eingreifen die Frühförderung. Dort werde ich spielerisch gefördert und auch Mama und Papa können viele Fragen stellen. Ihnen wird gezeigt, wie sie meine Motorik fördern. 

Ihr seid einfach klasse. Bitte bleibt, wie ihr seid. 
Zu wissen, dass wir in der schweren Zeit euch immer an unserer Seite hatten, erfüllt uns mit großer Dankbarkeit!

Familie S.
 

„Es ist die Gesundheit, die der wahre Reichtum ist, nicht Gold- oder Silberstücke.“ – Mahatma Gandhi

Runder Tisch Netzwerk Familie NÖ

Am 16.4. fand der erste virtuelle Runde Tisch via Zoom statt, der vom Netzwerk Familie unter der Leitung von Berrit Illich-Gugler veranstaltet wurde. Es nahmen 33 Organisationen daran teil, die in den Bezirken St. Pölten, Tulln und Krems Familien und Kinder unterstützen. Auch KiB war mit Heidi Eisingerich-Dillenz vertreten. Sie informierte die anderen Teilnehmenden zur neuen Unterstützung „Notfallmama bei Überlastung“ und zu den neuen Schnupperstunden mit einer Notfallmama.

»Netzwerk Familie« ist ein Programm der Frühen Hilfen. Im Vordergrund stehen Familien während der Schwangerschaft und mit Kindern zwischen 0 und 3 Jahren. Das Team von »Netzwerk Familie« im Raum Krems, St. Pölten und Tulln steht Familien zur Seite! Die Unterstützung und Begleitung durch »Netzwerk Familie« ist für Familien freiwillig, vertraulich und kostenlos.

Herzlichen Dank an das Team vom Netzwerk Familie für den gelungenen Infoaustausch und die gute Vernetzungsarbeit in Zeiten von Corona!

Child Public Health

Vom Zentrum polis ist zu Public Health seit 26. April eine Broschüre erhältlich

Public Health
ist seit Beginn der Corona-Pandemie in aller Munde. Dieses Heft reagiert darauf und bietet  einführende Unterlagen.

Gesundheitspolitische Fragestellungen sind in der aktuellen Situation ein wichtiges Thema. Mit Lilly Damm, Thomas Dorner, Hans-Peter Hutter, Martin Schenk und Peter Wallner wurde ein multiprofessionelles ExpertInnenteam für die Mitarbeit gewonnen.

Child Public Health beschäftigt sich mit Maßnahmen des öffentlichen Gesundheitswesens für die Gesundheit, Prävention, Rehabilitation und Gesundheitsförderung von Kindern und Jugendlichen. Dazu gehört auch der freie und gerechte Zugang zu Einrichtungen des Gesundheitswesens. Und hier auch der Hinweis auf die EACH Charta und zu KiB. Seiten 17-19.

 

Zusammenarbeit mit #we_do

#we_do

Landeskoordinatorin Gabriele Metz (im Bild Mitte unten) war im März und April eingeladen, KiB vorzustellen. 

Ein herzliches Danke dafür!

Mit unserer Initiative notfallmama bieten wir eine gute Unterstützung, damit die Vereinbarkeit von Familien und Beruf möglich ist.

 

Treffen der Selbsthilfe Tirol

Am 23. April fand via Zoom ein Treffen der GruppensprecherleiterInnen der Selbsthilfe Tirol statt. Interessante Einblicke, wie es den einzelnen Selbsthilfegruppen in Zeiten der Pandemie geht, haben gezeigt, dass sich viele Menschen zurückgezogen haben. Aber man erfuhr auch Neues aus den Gruppen und Landeskoordinatorin Brigitte Haidenthaler erzählte von den neuen Unterstützungen durch den Verein KiB für die Familien. Wir alle sind nun zuversichtlich, dass die Öffnungen bald wirklich stattfinden werden und die Menschen wieder ein halbwegs "normales" Leben zurückbekommen. Es war schön, dass mit diesem Onlinetreffen Vernetzung wieder möglich war und hier geht ein herzliches Dankeschön an die Präsidentin Maria Grander und ihr tolles Team mit Heidi Kostenzer und Lisa Habel!!!

Neue Notfallmama in Tirol

Tirol hat eine neue Notfallmama für Schwaz, Pill, Vomp und Umgebung. Maria Unterlechner ist eine Sport- und Tier-begeisterte junge Frau, die viel in der Natur und auf den Bergen unterwegs ist und Spaziergänge mit ihrem Hund Lupo liebt. Maria studiert Soziale Arbeit und möchte die verbleibende Zeit gerne nützen, um die Tiroler Familien bei der Betreuung ihrer Kinder zu unterstützen. Liebe Maria, vielen Dank für dein Engagement und herzlich willkommen bei KiB!!!

Neue Notfallmama für Feldkirch und Umgebung

Frau Dr. Josefine Thurnher hat 35 Jahre als Augenärztin in Rankweil gearbeitet und möchte nun gerne Familien bei der Betreuung ihrer Kinder unterstützen. Bestimmt wird die eine oder andere Familie dabei sein, die sie bereits aus der Ordination kennt - darauf freut sie sich:) Sie macht diese Tätigkeit ehrenamtlich, wofür das gesamte KiB-Team im Namen der Familien herzlich Danke sagt! 
Frau Dr. Thurnher ist viel in den Bergen unterwegs, spielt Golf und kocht sehr gerne - am liebsten für ihre Freunde! Liebe Frau Dr. Thurnher, herzlich willkommen in der KiB-Familie und viel Freude bei den Einsätzen!

KiB im "der GRAZER"

Die Wochenzeitschrift der GRAZER, die gratis an alle Haushalte in Graz bis Graz Umgebung geht, hat stets ein Herz und offenes Ohr für KiB und unsere Angebote für Mütter und Väter.
Das neue Angebot "Notfallmama bei Überlastung" und  die "Schupperstunden" fanden in der Ausgabe vom 18. April auf fast einer ganzen Seite Platz!
DANKE herzlich dem Chefredakteur Tobit Schweighofer!

Schreiben einer Mitgliedsfamilie

Liebes KiB Team!

Ich wollte euch kurz schriftlich eine Rückmeldung geben:
Letzte Woche brauchte ich dringend eine Notfallmama, da mein Mann und ich arbeiten mussten und meine Kids krank waren.
Die Organisation von eurer Seite war so super. Schnell und verlässlich!
Danke dafür!!!

Zur Notfallmama Michaela:
Eine super liebe, nette tolle Notfall Mama!!!! Also so etwas habe ich noch nie erlebt. Sie hat sich absolut rührend um meine zwei Kinder gekümmert. Sie hat sogar Spiele und Malbücher mitgenommen und etwas gekocht. Ich bin total begeistert. Ich kann es fast nicht in Worte fassen.

Es lohnt sich echt, Vertrauen in die Menschheit zu haben. Eine fremde Frau im eigenen intimen Haushalt zu haben und sich darauf zu verlassen, dass alles gut geht und die Kids so liebevoll betreut werden!!!! So etwas lässt sich kaum in Geld aufwiegen!

Vielen lieben Dank!

Liebe Grüße Gudrun und Markus Bocek mit Kids!

Dankesschreiben einer Mitgliedsfamilie aus NÖ mit einem Frühchen...

Hallo liebes KiB Team!

Wir möchten uns bei euch herzlichst bedanken! 
Durch eure Hilfe konnten wir unserem Schatz die Aufmerksamkeit zukommen lassen, die zur Genesung beigetragen hat! Ohne euch und noch einen Verein hätten wir nicht die passende Förderung bekommen. Ohne euer beherztes Eingreifen hätten wir nicht weiter gewusst! 
Vielen Dank, dass ihr uns alles ermöglicht habt für unser Baby. 

Bitte bleibt weiter so wie ihr seid! 
Vielen Dank für alles. Gott vergelt´s!

Familie S.

Wir zaubern uns den Frühling ans Fenster!

Egal ob Sonnenschein, Regen oder Schnee - diese Blumen halten jedes Aprilwetter aus.

Wollt ihr mit uns Frühlingsblumen basteln?

Material:

Buntpapier, Schere, Tixo

  1. Buntpapier quadratisch zuschneiden oder Origami-Papier verwenden.
  2. Blüten laut Anleitung falten.
  3. Stiele und Blätter aus grünem Buntpapier ausschneiden.
  4. Blüten mit Tixo ans Fenster kleben: nach unten schauend als Schneeglöckchen, 
    nach oben gerichtet als Tulpe.
  5. Oder Blüte und Blätter auf Buntpapier kleben und als Karte verschenken.

Viel Freude beim Basteln und mit eurem kleinen Blumenbeet!

Viel Spaß beim Versenden der Blumenkarte an eure Liebsten!

Zoom Online Workshop mit KiB

Der Lehrgang "Neue Ideen - hohe Kompetenz - mehr Freude" wird heuer über Online Meetings abgehalten. 

Das Ausbildungsseminar für Leiter*innen und Mitarbeiter*innen 
in Eltern-Kind-Gruppen wird geleitet von Anita Nussmüller, MEd. von der Fachstelle Beziehung - Ehe - Familie der Diözese St. Pölten. KiB Landeskoordinatorin Mag.a Heidi Eisingerich-Dillenz war auch diesmal mit einem Info Workshop mit dabei. Allerdings hielt auch sie 2021 das erste Mal den Workshop online ab. Die Teilnehmerinnen erfuhren viel zum neuen Unterstützungsangebot von KiB und die Notfallmamas und waren sehr froh, darüber mehr Infos zu erhalten und werden diese gerne an Eltern in den Eltern-Kind- Gruppen weitergeben.

Herzlichen Dank, liebe Anita für die Einladung und den Teilnehmerinnen für das engagierte Mittun trotz der räumlichen Distanz! Wir wünschen noch einen spannenden Lehrgang und den Teilnehmerinnen alles, alles Gute in den Eltern-Kind-Gruppen!

KiB in der Seestadt Aspern/Wien

KiB bildet ein NETZ, das bereits Österreich weit ausgebaut ist und nun auch in die Seestadt kommt. Damit das gelingt wurde eine Kooperation mit dem Stadtteilmanagement der Seestadt aspern, und dem Verein „gemeinsam gesund – das gesundheitsnetzwerk der seestadt“ geschaffen und ein Pilotprojekt für flexible Kinderbetreuung gestartet. Am Beginn dieses Projekts stand eine Eltern-Umfrage mit dem Titel: „Zur Betreuungssituation und was es sonst noch braucht“.

 

Notfall „Family-Buddies“ in der Seestadt

 

Notfall „Family-Buddy“ werden!

Generalversammlung von Lobby4Kids

KiB children care arbeitet seit der Gründung von Lobby4Kids in enger Kooperation zusammen und Manuela Schalek (KiB-Bundeskoordinatorin) ist seitdem auch im Lobby4Kids-Vorstand vertreten. Es freut uns, dass Manuela Schalek bei der Wahl wieder bestätigt worden ist. Sie ist ehrenamtlich Datenschutzbeauftragte von Lobby4Kids und zuständig für die Mitgliederverwaltung, die Spendenabsetzbarkeit und für die Website.

Zusammenarbeit mit #we_do

Eine Info über KiB im Newsmail des Frauenförderprojekts #we_do der ÖSB-Consulting macht die gute Zusammenarbeit von KiB mit den für das Projekt Verantwortlichen sichtbar, nachdem Landeskoordinatorin Gabriele Metz im März eingeladen war, bei einem Online-Meeting KiB vorzustellen. :)
Danke herzlich!

Kennenlerngespräch mit Notfallmama Verena Perner

Wir begrüßen eine neue Notfallmama in der Steiermark!
Verena Perner ist eine sehr fröhliche und aufgeschlossene junge Frau, die schon viel Erfahrung mit Kindern hat. So hat sie zum Beispiel als Betreuerin auf zwei Ferienlagern ihr Potenzial unter Beweis gestellt und gelernt, sich durchzusetzen, wie sie lachend beim persönlichen Kennenlernen erzählt.
Verena hat soeben die Abendmatura abgeschlossen und wird sich im Herbst dem Lehramtsstudium Englisch widmen. Die Zeit bis dahin wird sie dem Nachhilfeunterricht und ihrer großen Leidenschaft Musicalschule widmen.
Und dazu hat sie auch noch Ressourcen für ein Engagement als Notfallmama frei. Das freut uns sehr, denn es ist zu erwarten, dass sowohl Eltern als auch Kinder große Freude mit ihr haben werden :)
Herzlich willkommen bei KiB, liebe Verena!

Wiener Notfallmama Stammtisch online

Am 4. März 2020 hat der letzte Notfallmama Stammtisch im Cafe Zuckergoscherl in Wien stattgefunden und dann begann für uns alle eine sehr herausfordernde Zeit. Nachdem es auch ein Jahr später noch immer nicht möglich war, uns persönlich beim Stammtisch zu treffen, hat dieser nun das erste Mal online stattgefunden. "Dieser wird nun wieder regelmäßig jeden ersten Mittwoch im Monat stattfinden", so Evgeniya Schimpf (KiB-Vorstandsmitglied).
Die Notfallmamas begrüßten die neuen Unterstützungen von KiB und bestätigten, dass diese für Familien sehr wichtig sind. Sie freuen sich auf vermehrte Einsätze, da mit Beginn der Coronakrise sich viele Familien nicht mehr trauen, eine fremde Person ins Haus zu holen. Außerdem kümmern sich Eltern aufgrund von Homeoffice vermehrt selbst um die Kinder, auch wenn dies oft kaum zu schaffen ist. Ein regelmäßiger Austausch im Zuge des NM Stammtisches ist allen Notfallmamas sehr wichtig und die Vorfreude auf das nächste Treffen ist groß.

Tolle Berichterstattung in den Oberösterreichischen Zeitungen

Nachdem der Medienservice der Stadt Linz unser Unterstützungsangebot bei Überlastung veröffentlicht hat, zeigten viele Medien Interesse und brachten Beiträge in Tageszeitungen.

Eine neue Notfallmama in der Steiermark

Gabriele Metz hat ein ganz besonderes Kennenlerngespräch mit einer neuen Notfallmama geführt: KiB bemüht sich ja sehr, für jeden Anfrage eine Notfallmama zu finden. In der Obersteiermark brauchte eine Familie mit einem Buben mit besonderen Bedürfnissen dringend Unterstützung und Frau Sara Grossman, die uns gerade erst Lebenslauf und Leumundszeugnis zukommen hatte lassen, war als einzige, die sich diese Betreuung zutraute, erreichbar. So kam es, dass Sara am Tag vor dem Gespräch mit Gabriele Metz bereits ihren ersten Einsatz hatte.
Sowohl unsere neue Notfallmama als auch die Mutter des Buben waren begeistert ?
Für Sara, die gerade die Ausbildung zur Pflegeassistenz absolviert, war es eine Freude, so spontan helfen zu können, die Mutter, die sich ein paar Stunden Auszeit gönnen und „endlich einmal wieder für sich selbst etwas tun“ konnte, war glücklich und beschreibt die neue Notfallmama als absolut kompetent. 
Im Gespräch stellte sich heraus, dass Sara nicht nur eine äußerst liebevolle und verantwortungsbewusste Frau ist, sondern auch eine ehrgeizige. Sie möchte sich noch weiterbilden und strebt die Ausbildung zur Sozialbetreuerin an.
Danke für den tollen Einsatz, liebe Sara und herzlich Willkommen bei KiB!

 

Wir basteln eine Osterhasen Familie

Ostern naht und die Osterhasen hoppeln auch schon fleißig durch Wald und Wiese.
Wieso basteln wir nicht unsere eigene Osterhasen Familie? Eurer Phantasie beim Anmalen sind
keine Grenzen gesetzt. Lustige Deko oder kleines Geschenk für Mama, Papa, Oma, Opa, Tante…

Viel Spaß beim Basteln! 

1. Schablone ausschneiden
2. Auf hartes Papier oder Karton abmalen
3. Hasen mit Buntstiften oder Ölkreiden ausmalen
4.  Hasen ausschneiden - fertig! 

KiB im Info-Austausch mit anderen europäischen Ländern: Sport-Therapie

KiB ist seit 1993 im Europäischen Dachverband EACH (European Association for Children in Hospital) und setzt sich dafür ein, dass die Kinderrechte im Krankenhaus auch auf europäischer Ebene vorangetrieben werden.

Bezugnehmend auf den Artikel 8 der EACH-Charta, wo es heißt: „Kinder haben das Recht auf Betreuung durch Personal, das durch Ausbildung und Einfühlungsvermögen befähigt ist, auf die körperlichen, seelischen und entwicklungsbedingten Bedürfnisse von Kindern und ihren Familien einzugehen.“, gibt es hier interessante Neuigkeiten zu berichten.

Aus Italien wurde vor kurzem vom Forschungsprojekt „Sport-Therapie“ berichtet, das erfolgreich an der italienischen Klinik in Monza in Zusammenarbeit mit der Universität Mailand (University of Milan Biocca) seit 3 Jahren zum Einsatz kommt. Jährlich können dort 80 Kinder und Jugendliche, die vorwiegend an Leukämie oder Lymphdrüsenkrebs erkrankt sind, Sport-Therapie erfolgreich in Anspruch nehmen. KiB hat im St. Anna Kinderspital nachgefragt, ob dort ebenso Sport-Therapien angeboten werden und hat das Beispiel Italiens angeführt. Im St. Anna Kinderspital in Wien können Kinder und Jugendliche in der physiotherapeutischen Behandlung ihren Körper durch Bewegung und Sport stärken, das ähnlich einer Sport-Therapie ist, eine spezielle Sport-Therapie in Gruppen oder an einem Outdoor Spielplatz gibt es jedoch nicht. 
Das Forschungsprojekt zur Sport-Therapie, wie in Italien umgesetzt, gibt es bereits in 8 europäischen Ländern und wir hoffen, dass es bald auch in Österreich und weiteren Ländern verankert wird. 

Herzliche Gratulation den italienischen Kollegen und Kolleginnen zu diesem tollen Projekt!
 

 

Unterstützung per Videotelefonie durch die Initiative notfallmama
• Sie haben ein wichtiges, berufliches (Video-)Telefonat,
• Sie müssen in Ruhe etwas bearbeiten,
• Sie brauchen eine kurze Auszeit?

Gerne organisieren wir eine Notfallmama oder einen Notfallpapa, die/der in dieser Zeit per Videotelefonie Ihr Kind passend zum Alter 40-60 Minuten lang beschäftigt.
Gerade in Zeiten von Corona brauchen ungewohnte Situationen neue Lösungen!

Information rasch und unkompliziert unter 0 664 / 6 20 30 40
 

Bericht Prim. Dr. Jahnel, MBA, ELKI Klagenfurt

Am 1. Oktober 2020 trat Primarius PD Dr. Jahnel, MBA, die Nachfolge von Dr. Kaulfersch als Abteilungsvorstand der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am Klinikum Klagenfurt an.
KiB verbindet mit dem ELKI Klgft. eine lange Tradition bester Zusammenarbeit zum Wohl kranker Kinder. Um an diese Tradition anzuknüpfen, führte Landeskoordinatorin Gabriele Metz ein ausführliches Gespräch mit Primar Jahnel. Es stellte sich heraus, dass unsere Bande auch weiterhin eng geknüpft sein werden.
Primar Jahnel, dem das Schaffen eines tiefen Bewusstseins für Kinder- und Jugendgesundheit schon im Schulalter ein wichtiger zukunftsweisender Auftrag ist, sieht die Zusammenarbeit mit KiB äußerst positiv. Daher wurden regelmäßige Gespräche zum Austausch von News, Anliegen und möglichen Schritten der Intervention auf politischer Ebene fixiert.
DANKE herzlich, Herr Prim. PD Dr. Jahnel!

 

KiB im Zwei und Mehr - Familienmagazin der Steiermark :)

Mit einer Auflage von 150.000 Stück ergeht das Familienmagazin nicht nur an alle FamilienpassbesitzerInnen der Steiermark - und das sind alle Familien mit kleinen Kindern -, sondern wird auch bei allen SPAR-Märkten zur Gratisentnahme aufgelegt. DANKE dem Land Steiermark, dass das Gespräch mit Gabriele Metz gesucht und veröffentlicht hat.

Jahresplanung für Wien

Evgeniya Schimpf, MSc (KiB-Vorstandsmitglied) und Manuela Schalek nutzten aufgrund der aktuellen Covid-19 Situation die Sonnenstrahlen, um bei einem Spaziergang die Schwerpunkte für Wien für das Jahr 2021 festzulegen. "Soviel können wir schon verraten - es wird demnächst ein Wiener Online Notfallmama Stammtisch stattfinden.", so die beiden.

Besuchsrecht "erkämpft"!

KiB Bundeskoordinatorin Manuela Schalek setzte sich erfolgreich für eine Mitgliedsfamilie in Niederösterreich ein, damit die Mutter ihren 15-jährigen Sohn Raphael nach einem Unfall im Krankenhaus besuchen "durfte".

Wertschätzendes Lob aus der Steiermark

KiB bemüht sich seit 35 Jahren, dass den Rechten kranker Kinder und ihrer Eltern in unserem Land Rechnung getragen wird.
Im Falle der Abschaffung des Selbstkostenbeitrages für Kinder bei einem Krankenhausaufenthalt 2017 haben wir viel Rückendeckung bekommen. In der Steiermark war es Landtagsabgeordnete Claudia Klimt-Weithaler, die unser Anliegen mit mehreren Anträgen unterstützt hat. Deren Kollegin, die Grazer Stadträtin Elke Kahr, dankt uns nun offiziell für unsere Arbeit. 
Wir nehmen dieses Lob gerne an und sagen DANKE FÜR DIE WERTSCHÄTZUNG!

Verein bietet Hilfe für überlastete Mütter

Beitrag am 8. März im Radio Kärnten

"Die Zusatzbelastung für Frauen und Mütter in der CoV-Krise versucht der Verein KiB abzufedern. Werden Mutter oder Kind krank, kommt eine Notfallmama zur Aushilfe oder auch dann, wenn man sich im Homeoffice nicht um das Kind kümmern kann. In der Krise haben Frauen noch mehr Belastungen zu tragen."

 

Zum Beitrag

Bericht in der Steiermark

DANKE unserem Mitglied, Frau Angelika Macher!
Als Mitglied des Familienausschusses der Gemeinde Frohnleiten in der Steiermark hat Frau Macher sich dafür engagiert, dass über KiB und die Notfallmamas in der Bezirksrevue berichtet wird :)

Neue Notfallmama für den nördlichen Flachgau, die Stadt Salzburg und das angrenzende Oberösterreich

Landeskoordinatorin Brigitte Haidenthaler hatte dieses Mal ein ganz besonderes Kennenlerngespräch. Ihre Freundin Heidi Leitner hat sich gemeldet und möchte als ehrenamtliche Notfallmama die KiB Familien gerne unterstützen. Sie ist verheiratet und Mutter zweier erwachsener Söhne. Heidi ist sehr sportlich, begeisterte Tourengeherin und verwöhnt ihre Familie und Freunde gerne mit ihren Kochkünsten. Die Kinder unserer KiB Familien werden es auf jeden Fall sehr gut bei ihr haben! Liebe Heidi, herzlich willkommen bei KiB und viel Freude bei deinen Einsätzen!!

Etappenziel erreicht! Eltern wohnen nun KOSTENLOS!

KiB children care setzt sich dafür ein, dass Eltern im Fall der Erkrankung ihrer Kinder finanziell nicht belastet werden.
Wenn Kinder ins Krankenhaus müssen und Eltern nicht bei ihnen bleiben können, wie beispielsweise auf Intensivstationen, sind sie oft mit den Kosten für die tägliche Anreise oder für eine Unterkunft konfrontiert, um bei den jungen PatientInnen zusein. Da kann es sehr hilfreich sein, wenn es eine kostengünstige Wohn- bzw. Nächtigungsmöglichkeit in der Nähe des Kindes gibt.
Die Ronald McDonald Häuser gehen mit bestem Beispiel voran! Seit Anfang Februar dieses Jahres können Eltern hier KOSTENLOS (vorher 6-10 Euro pro Tag) wohnen, solange ihre Kinder sich in intensivmedizinischer Behandlung befinden oder es sonst einen Grund gibt, warum sie nicht bei den Kindern im Krankenhaus bleiben können.
BRAVO Ronald McDonald-Verantwortliche!
Somit ist ein wichtiges Etappenziel von KiB in Richtung Befreiung von Eltern kranker Kinder von finanziellen Lasten erreicht – DANKE!

Eine Mama für alle Fälle

KiB im KURIER am 1. März 

Initiative nofallmama den Verantwortlichen des Projektes #we_do in der Steiermark vorgestellt

Im Juni 2020 wurde mit Fördergeldern aus der Europäischen Union und vom Land Steiermark das Projekt #we_do installiert, dessen Ziel es ist, Frauen in schwierigen finanziellen Lebenslagen mittels Qualifizierungsmaßnahmen vor Armut zu bewahren. Betroffene Frauen in der Steiermark haben seither die Möglichkeit, eine Aus- oder Weiterbildung im Wert von bis zu 3000€ zu erhalten und dabei vom Team des Projekts begleitet, gecoacht und beraten zu werden.
KiB war zu einem Zoom-Meeting eingeladen, bei dem das Projekt vorgestellt wurde und bei dem Landeskoordinatorin Gabriele Metz die Gelegenheit hatte, KiB vorzustellen.
Das Team zeigte sich begeistert, sind unsere Notfallmamas doch ein wichtiger Baustein zu einer sorgenfreien Ausbildungsteilnahme und zum Eintritt ins Berufsleben. Die Infos gehen sofort an alle #we_do-Beraterinnen weiter und KiB ist eingeladen, sich beim nächsten Teammeeting allen persönlich näher vorzustellen.
DANKE herzlich Frau Britta Feigl für die tolle Zustimmung und Kooperation!

 

KiB und die Initiative Notfallmama in den Medien

Kinderrechte: Fortschritt oder Mogelpackung

Mit einem Leserbrief reagierte KiB auf den Artikel in der Kleinen Zeitung

Gesundheit und Armutsgefährdung
KiB children care als gemeinnützige Organisation, die sich seit gut 35 Jahren für die Rechte kranker Kinder einsetzt, hat das offizielle Bekenntnis der Bundesregierung zu den Kinderrechten durch deren Verankerung in der Verfassung vor 10 Jahren sehr begrüßt. Wie der Beitrag in der Kleinen Zeitung aber auch  deutlich macht, wurde dabei unter anderem das Recht auf Gesundheit ausgespart. In der Praxis bedeutet dies, dass weder das Recht auf beste medizinische Versorgung noch jenes auf bestmögliche Kur- und Reha-Aufenthalte für Kinder festgehalten ist. Zudem werden Zugeständnisse und Finanzierung auf Bundesländerebene geregelt. So geschieht es, dass Eltern zwischen Vorarlberg und dem Burgenland zwischen knapp über 5 Euro und mehr als 75 Euro für die Begleitung ihrer kranken Kinder im Krankenhaus pro Tag berappen müssen. Es bestehen also innerhalb Österreichs neun verschiedene Zugänge zu den Rechten kranker Kinder. „Alle Kinder dieser Welt haben dieselben Rechte – egal wer sie sind und wo sie leben.“ Dazu bekannte sich Österreich durch die Ratifizierung der Kinderrechte 1992. Es wäre schön gewesen, dem entsprechend ALLE Rechte in den Verfassungsrang zu bringen. Es wäre nur fair, zumindest dafür zu sorgen, dass Eltern kranker Kinder nicht finanziell bestraft werden, weil sie im  falschen Bundesland leben. Elternarmut bedeutet gleichzeitig Kinderarmut. So schließt sich der Kreis, denn auch Armutsgefährdung wurde bei der Verankerung der Kinderrechte in der Verfassung ausgespart!

Mag.a Gabriele Metz, MA
KiB children care

 

Neue Notfallmama im Salzburger Pongau

Rund um Bischofshofen, St. Johann und Schwarzach wird in Zukunft unsere neue Notfallmama Elina Lauf unterwegs sein!! Die angehende Kindergartenpädagogin ist der Natur sehr verbunden und freut sich schon sehr auf ihren ersten Einsatz! Liebe Elina, herzlichen Dank für deinen ehrenamtlichen Einsatz für die Pongauer Familien!!!

Danke der Lebenshilfe Vöcklabruck

Unsere Falter sind gut an ihren Bestimmungsorten angekommen und liegen zum Verteilen auf.

Neue Notfallmama in Salzburg

Das Team der Notfallmamas in Salzburg wird durch die "radelnde" Silke Reinboth erweitert. Sie ist gerne in der Natur und auf den Bergen unterwegs, arbeitet oft im Garten und achtet auf gesunde Ernährung! Sie hat bereits als Tagesmutter gearbeitet und hat bei Freunden oft deren Kinder betreut - also sehr gute Voraussetzungen für unsere KiB Familien! Liebe Silke, wir begrüßen Sie ganz herzlich und wünschen Ihnen viel Spaß bei den Familien!

 

Neue Notfallmama in Tirol

Seit einiger Zeit haben wir auch für die Umgebung Völs, Zirl, Telfs, Innsbruck und Hall eine neue Notfallmama. Stefanie Senfter hat ihr Studium der Erziehungswissenschaften abgeschlossen und freut sich nun auf die kommenden Einsätze. Mit ihren italienischen Wurzeln hat sie viel Energie für die Tiroler Kinder und wir sagen herzlich willkommen, liebe Stefanie!!

5 Fragen an... den Verein KiB - rund ums erkrankte Kind

 

Vielen Dank an Katharina Wurnig
für die Gestaltung des Beitrages über
KiB auf der Rat auf Draht Elternseite!

Die Initiative Notfallmama in den Gemeindezeitungen

St. Michael und Mistelbach

Vielen Dank für die Wertschätzung

Eine neue Notfallmama für das südliche Burgenland

Im Bezirk Oberwart und auch in der angrenzenden Steiermark wird Notfallmama Michaela in Zukunft Familien unterstützen, wenn einmal ein Familienmitglied kurzfristig erkrankt und Hilfe bei der Betreuung der Kinder benötigt wird. Obwohl ihre eigenen Kinder schon erwachsen und außer Haus sind, fühlt sie mit den Familien mit jüngeren Kindern sehr mit, die derzeit durch die Coronakrise besonders belastet sind: „Ich habe von KiB children care und der Hilfe mit den Notfallmamas erfahren und habe mir sofort gedacht, dass ich hier auch gerne Familien unterstützen möchte. Gerade in Zeiten wie jetzt brauchen Familien Hilfe. Ich habe derzeit Zeitkapazitäten, die ich nun sehr gerne mit Kindern verbringen möchte“, sagt die sympathische und äußerst freundliche Notfallmama. Als ausgebildete Pflegehelferin, Yogalehrerin, Kinderyogalehrerin und auch als große Sportlerin weiß sie, wie wichtig es ist, auf die Gesundheit zu achten. Ihre vielen Erfahrungen aus der Arbeit in diesen Bereichen kann sie nun auch bestens als Notfallmama einbringen.

Herzlich willkommen bei KiB, liebe Michaela!

Neue Notfallmama im südlichen Burgenland

Auch im Burgenland bekommt das Team der Notfallmamas Verstärkung. Gabriele freut sich auf die Arbeit mit Kindern und springt gerne bei Familien ein, wenn Kinder oder Eltern erkranken. Sie hat vor kurzem ihre Ausbildung zur Kindergartenbetreuerin abgeschlossen, herzlichen Glückwunsch!
Mit ihren drei eigenen Kindern, die schon außer Haus sind, konnte sie viel Erfahrung im Umgang mit Kindern sammeln, aber auch in einer Einrichtung für Kinder mit Behinderung im SPZ in der Steiermark. Mit ihrer fröhlichen und freundlichen Art wird sie die Familien und vor allem die Kinder sicher schnell für sich gewinnen. 

Herzlich willkommen im Team der Notfallmamas, liebe Gabriele! 

Ein Kalender zugunsten von KiB

Herzlichen Dank an das Fotostudio Haidenthaler für diese wertvolle Unterstützung.

Das Fotostudio Haidenthaler spendete den Reinerlös von 210,- Euro des Kalenderprojekts "Märchenhafte Zeitreise" an KiB und die Initiative notfallmama.

Mit Spendengeldern können wir Familien ganz konkret in schwierigen Momenten unterstützen, wie z.B. eine alleinerziehende Mutter und ihren 7-jährigen Sohn, der an ADHS leidet, indem die Kosten für die Hippotherapie übernommen wurden.

 

Eine neue Notfallmama in der Steiermark

Frau Cayman stammt aus der Slowakei, ist Diplomkrankenschwester und viel in der Pflege von älteren Menschen tätig. Das macht sie mit Herz und Seele, sie wünscht sich aber auch den Kontakt mit Kindern, die sie sehr liebt. Als sie die Initiative notfallmama entdeckte, war sie sofort begeistert. Für erkrankte Kinder zu sorgen ist wie maßgeschneidert für sie und sie freut sich schon sehr auf ihren ersten Einsatz ? 
Die Kinder dürfen sich auch schon auf Frau Cayman freuen, denn sie ist auch Künstlerin und hat als solche bestimmt ein gutes Händchen, wenn es darum geht, mit den Kleinen etwas zu zeichnen oder zu malen. Willkommen als Notfallmama, liebe Jarka!

Wir begrüßen eine neue Notfallmama in Tirol

Herzlich willkommen heißen wir Lisa im Team der Notfallmamas für die Regionen Innsbruck, Hall, Rum und Umgebung. Lisa Raitmair ist eine ganz besonders taffe junge Frau. Sie ist diplomierte Sozialbetreuerin und arbeitet beim Verein U.K. unterwegs. Hier arbeitet sie unter anderem mit Kindern mit Entwicklungsverzögerungen oder auch mit autistischen Kindern, die nicht sprechen können. Sie freut sich schon sehr auf ihre Einsätze bei den KiB Familien und auf die Kinder! Gerne übernimmt sie auch Video-Betreuungen für Eltern, die in Ruhe z.b. eine Dienstbesprechung im Homeoffice tätigen müssen. 

A very special THANK YOU

for being your Charity of the Year 2020

Vienna Family Network!

 

Thank you for raising 894,- Euro for our work.

The Vienna Family Network (VFN) is an english-speaking support network for expats who are pregnant or have small children (up to 14 years) and are living in and around Vienna. It is a non-profit organization founded by international parents, and is run by volunteer members.

Every year the members choose a charity to support through the proceeds from their events, such as flea markets and a Christmas party.

Eine neue Notfallmama für Vorarlberg

Mit Ruth Bronner haben wir eine neue Notfallmama für Bludenz und Umgebung dazubekommen. Die Lebens- und Sozialberaterin freut sich auf die Betreuungen der KiB Familien und arbeitet sehr gerne mit Kindern. Selber Mutter zwei erwachsener Söhne freut sie sich sehr darauf, wieder kleine "Löwen" oder verzauberte "Prinzessinnen" zu betreuen. Herzlich willkommen bei den Notfallmamas, liebe Ruth!

Eine Notfallmama für die Obersteiermark

In der Obersteiermark ist ab sofort Frau Doris Schmutzer als Notfallmama im Einsatz. Sie ist eine sehr liebenswerte Frau, die Kinder liebt, gern auf sie aufpasst und mit ihnen spielt.
Sie hat zwei Kinder in ihrer Patchworkfamilie und hat mehrere Jahre lang für eine Familie deren Kleinkind betreut. In ihrer Heimat ist sie als Reinigungskraft in Kindergarten und Volksschule tätig, was ihr viel Freude bereitet, weil sie da viel mit den Kindern ins Gespräch kommt und ihnen gern in die Schuhe oder die Jacke hilft. Dass die Kinder sich freuen, wenn sie Frau Schmutzer sehen, glauben wir ihr aufs Wort.
Herzlich willkommen als Notfallmama, liebe Doris!

Hoffnungsschimmer Corona Impfung

Eltern von Risikokindern in Phase1/ Phase 2 eingeplant

Die Impfung ist der große Hoffnungsschimmer

Eine besorgte Mutter aus Niederösterreich hatte uns folgende Zeilen geschickt:
„Unser Sohn, nun zwei Jahre alt, kam als Extremfrühchen bei 28+2 mit 465g zur Welt, von seinem schwierigen Start ins Leben blieb ihm unter anderem die Lungenerkrankung BPD (Bronchopulmonale Dysplasie). Dadurch wird er hinsichtlich Covid-19 als Risikokind eingestuft. Unsere Familie ist daher seit März 2020 weitgehend abgeschottet vom sozialen Leben. Aufgrund dieser Situation bin ich arbeitslos, mein Mann arbeitet fast ausschließlich im Home Office und unser Sohn hat wenig Kontakt zu anderen Kindern oder den Großeltern. Die Impfung für uns Eltern ist der große Hoffnungsschimmer, dass unser Leben wieder in geregelteren Bahnen verläuft. Da Kinder nicht geimpft werden können und darauf angewiesen sind, dass zumindest wir Eltern uns ausreichend schützen können, sehen wir eine baldige Impfung als sehr notwendig!


KiB urgierte diesbezüglich im Gesundheitsministerium und auch bei der NÖ Landesregierung. KiB betonte die Dringlichkeit der Impfung für die betroffenen Eltern und erhielt rasch eine erfreuliche Antwort vom NOTRUF NÖ.

Die Priorisierung der Impfung erfolgt in NÖ strikt nach den Vorgaben des nationalen Impfgremiums. Dieses finden Sie in der jeweils aktuellen Fassung auf www.impfung.at unter Impfstrategie.
Gemäß dieser Vorgabe fallen aus unserer Sicht die Eltern von Risikokindern in die Gruppe der engsten Kontaktpersonen von Personen (unabhängig vom Alter), welche je nach Vorerkrankung entweder in die 2. oder 3. Priorität fallen. Damit gehören diese noch in die 1. bzw. 2. Phase (abhängig von den Vorerkrankungen der Kinder). Eine Definition der Vorerkrankungen finden Sie immer aktuell in den Priorisierungsvorgaben.

Daher empfehlen wir eine allgemeine Vorregistrierung. Alle registrierten Personen werden regelmäßig über die aktuelle Prioritätenreihung und den Impfstart für bestimmte Personengruppen und die weitere Vorgehensweise informiert.

DANKE der NÖ Landesregierung und dem Team von NOTRUF NÖ für die rasche und erfreuliche Antwort!

 

Anmeldung zur Corona Schutzimpfung bzw. Registrierung

 

Neue Notfallmama in Tirol

Wir begrüßen in unserem Team eine neue Notfallmama für Telfs und Umgebung. Lara Reiter ist eine symphatische und aufgeweckte junge Frau, die schon oft als Babysitterin gearbeitet hat und auch als Kinderbetreuerin in einem Hotel tätig war. Sie liebt Kinder über alles und freut sich schon sehr auf Einsätze. In ihrer Freizeit ist sie ein richtiges Naturmädel und ist mit ihrem Hund sehr viel in den Bergen unterwegs! Liebe Lara, die Kinder werden sicherlich sehr viel Spaß mit dir haben. Herzlich willkommen!!

Notfallmama Petra Lafontaine ab sofort in der Steiermark im Einsatz

Frau Petra Lafontaine hat ihren ersten Einsatz als Notfallmama schon hinter sich und ist überglücklich. Notfallmama zu sein bedeutet für die Mutter eines Sohnes eine willkommene Abwechslung, aber insbesondere große Freude. „Kinder sind die Bausteine unserer Zukunft und liegen mir sehr am Herzen“, sagt sie. Dass sie sehr gut mit Kindern umgehen kann, bestätigt die ebenfalls überglückliche Familie, wo Frau Lafontaine ihren ersten Einsatz hatte.
Wir begrüßen sie ganz herzlich als neue Notfallmama in der Steiermark!

Eine neue Notfallmama in der Steiermark

Frau Gabriele Hofer war schon immer eine sehr engagierte Frau. Sie war ehrenamtlich im Bereich der Nachbarschaftshilfe (Kinder und Menschen mit besonderen Bedürfnissen), Flüchtlingsbetreuung von jungen Männern und Familien in der Region, Tierhilfe und der Frauenbewegung aktiv. 10 Jahre lang war sie im Sozialbereich tätig. Seit 2 Jahren ist sie nun in Pension und möchte sich als Notfallmama engagieren
In ihrer Patchworkfamilie hat sie 4 Kinder und 5 Enkelkinder, also sehr viel Erfahrung mit Kinderbetreuung :)
Ihre Motivation, sich als Notfallmama zu engagieren, beruht auf einer Freude daran, direkt dort zu helfen, wo Hilfe dringend gebraucht wird. Danke und herzlich willkommen, liebe Frau Hofer!

 

Die Notfallmama in der Gemeindezeitung Hart bei Graz

Die Initiative Notfallmama im Amtsblatt Kapfenberg

Neue Notfallmama für die Stadt Salzburg

Anita Kroiss wird ab Ende Februar die KiB Familien unterstützen. Sie hat sich entschieden, die Einsätze ehrenamtlich zu machen und dafür möchten wir im Namen der Salzburger Familien herzlich DANKE sagen! Liebe Anita, schön, dass du dabei bist:)

Eine neue Notfallmama in Graz

Viktoria Grubelnik hat sich bei KiB gemeldet, um sich als Notfallmama zu engagieren. In einem ausführlichen Video-Gespräch erfuhren wir sehr Interessantes über die neue Notfallmama: Viktoria studiert an der FH Graz Sozialarbeit und hat im Rahmen dessen ein mehrmonatiges Praktikum in Berlin absolviert, bei dem Mütter, die Drogenprobleme positiv hinter sich lassen konnten, Beratung und Unterstützung erhalten. Ihre Liebe zu Kindern, die sie laufend beim „Babysitting“ ihres Neffen und ihrer Nichte unter Beweis stellt, hat sie auf unsere Initiative notfallmama aufmerksam gemacht, wo sie sich ab sofort gern einbringen wird.
Wir freuen uns, Viktoria, die sehr aufgeschlossen, freundlich und fröhlich ist, als Notfallmama willkommen zu heißen!

Neue Notfallmama für Innsbruck

Frau Hering ist eine herzliche junge Dame, die ursprünglich aus Frankfurt kommt und seit Oktober in Innsbruck Erziehungswissenschaften studiert. Zu Hause hat sie eine große Familie und schon Erfahrung als Babysitterin gesammelt. Außerdem war sie ein Jahr lang in Thailand in einem Kindergarten tätig.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit, liebe Frau Hering!
 

Neue Notfallmama für Tirol

Frau Holas studiert Psychologie in Hall in Tirol. Sie beschäftigt sich gerne mit Kindern und konnte bei ihren Neffen und Nichten zahlreiche Erfahrungen sammeln.
Sie ist eine sehr nette, junge Dame, die sich schon auf ihre Einsätze bei den Familien freut. 

Herzlich willkommen im Notfallmama-Team!

Neue Notfallmama für den Bezirk Kufstein

Katrin Fuchs ist eine sehr sympathische Frau, die Familien, die Hilfe benötigen, gerne flexibel unter die Arme greift, Es macht ihr große Freude, mit Kindern einen Tag zu verbringen, worin sie viel Erfahrung hat. Außerdem kocht und bäckt sie gerne.
Bei ihrer Suche, wo sie ihre Hilfe anbieten könnte, ist sie auf den Verein KiB gestoßen und war gleich begeistert, als Notfallmama für Familien da zu sein.

Herzlich willkommen, liebe Frau Fuchs!

Neue Notfallmama in NÖ

Familien im nördlichen Waldviertel können sich freuen, denn ihnen steht in der Region Schrems Notfallmama Verena in schwierigen Momenten unterstützend zur Seite. „Ich freue mich schon sehr, wenn ich Familien bei der Kinderbetreuung helfen kann,“ so Verena, „da ich in meinem Freundes- und Bekanntenkreis immer sehr gerne auf Kinder jeden Alters aufpasse. Das Spielen und Basteln mit Kindern macht mir viel Freude!“, berichtet die fröhliche, dynamische Notfallmama.

Herzlich willkommen im Team der Notfallmamas, liebe Verena!
 

Unsere Stadt Stockerau berichtet

Neue Notfallmama für Innsbruck

Mit Theresa Schenna bekommen die Innsbrucker KiB-Familien wieder eine neue Notfallmama. Mit ihrer Ausbildung zur Pflegerin und ihrem Australienaufenthalt, bei dem sie als Au-pair Erfahrungen mit Kindern sammeln konnte, ist sie gut gerüstet für ihre Einsätze und freut sich sehr darauf. Herzlich willkommen, liebe Theresa!!

Gespräch mit Mag.a (FH) Macher vom STORCHENNEST

Landeskoordinatorin Gabriele Metz traf Frau Macher Angelika, die Leiterin von „Das Storchennest – Hebammen- und Familienzentrum“ im steirischen Frohnleiten. Frau Macher wurde durch die Zeitung und Mundpropaganda auf KiB aufmerksam und meldete sich als Mutter zweier Kinder als Mitglied an, um für schwierige Zeiten ein „Betreuungs-Backup“ zu haben! Für sie, die auch in der Gemeinde als Leitung des Familienausschusses aktiv ist, ist es aber darüber hinaus wichtig, andere Eltern über KiB zu informieren, was sie sehr gerne über einen Beitrag in der Gemeindezeitung in die Wege leiten wird. Damit aber noch nicht genug: Weil sie wegen Corona gerade zeitliche Ressourcen frei hat, stellt sich Frau Macher auch selbst als Notfallmama zur Verfügung. Ihre Motivation für so viel Engagement: „Gegenseitige Unterstützung – gerade in Zeiten wie diesen!“ DANKE herzlich, liebe Frau Macher!

KiB