» HOME » KiB » GESCHICHTE » Gründung » Interview mit KiB-Gründer Ernst Schausberger

Interview mit Vereinsgründer Ernst Schausberger

Anlässlich des Ausscheidens von Ernst Schausberger aus der KiB-Geschäftsleitung 2003, baten wir den langjährigen Obmann und Geschäftsführer zu einem Gespräch:

 


KiB: Ernst, 17 Jahre warst du sehr erfolgreich für KiB tätig, zuerst beim Aufbau und später in der Geschäftsführung. Was wurde umgesetzt?
Ernst: KiB ist kerngesund und sehr viele meiner Anliegen wurden erreicht.
- Dass Eltern ihre Kinder im Krankenhaus begleiten, ist heute selbstverständlich.
- Die Begleitkosten für Eltern wurden in allen Bundesländern gesenkt.
- In allen Bundesländern gibt es Hauskrankenpflege für Kinder und Jugendliche.
- Für das erkrankte Kind zu Hause wurde ein Netz von Betreuungspersonen aufgebaut.


KiB: Gab es einen Meilenstein, ein Ereignis, an das du dich

besonders gerne erinnerst?
Ernst: Ja, als ich in Linz für eine Senkung der Begleitkosten für Eltern im Spital (damals ATS 980,-/Nacht) beim zuständigen Landesrat vorsprach und diese nach zwei Wochen um die Hälfte reduziert wurden. Das war für mich Bestätigung und große Motivation als Einzelner gesellschaftspolitisch etwas bewegen zu können (in OÖ wurden die Begleitkosten später bis auf die Verpflegungspauschale von  € 5,- ganz gestrichen,  Anm. der Redaktion).


KiB: Gibt es für dich einen Leitsatz, so etwas wie ein Lebensmotto?
Ernst: Ja! Das ist zugleich der KiB-Leitsatz: "Wie wir mit den Kindern heute umgehen, das wird die Welt von morgen prägen!"


KiB: Ernst, du bist selbst Vater von sechs Kindern. Kinder,

was fällt dir spontan ein?
Ernst: Kinder sind große Lehrmeister und wunderbare Spiegelbilder!


KiB: Deine Frau Elisabeth, die ebenfalls schon seit Beginn mit dabei ist, wurde vom Präsidium als Geschäftsführerin bestellt. Gibt es einen konkreten Wunsch, den du ihr und KiB mitgeben möchtest?

Ernst: KiB wünsche ich weiterhin so großen Erfolg. Ich hoffe, dass die Betreuung kranker Kinder zu Hause und die Hauskrankenpflege ebenso
selbstverständlich wie die Begleitung im Krankenhaus werden. Elisabeth wünsche ich, dass sie weiterhin so frei und offen für Visionen ist wie bisher. Familien brauchen Visionäre und Visionärinnen!


KiB: Ernst, an dieser Stelle ist es nun an der Zeit DANKE zu sagen.

Danke für dein Handeln und Tun im Namen vieler Eltern und Kinder.
Nun bleibt nur mehr, dir viel Glück für deine Zukunft zu wünschen.

KiB